Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:12 Uhr

Seit vier Jahrzehnten den Roten Teufeln treu

Rimschweiler. Seit 40 Jahren hält der FCK-Fanclub „seinen“ Roten Teufeln die Treue. Damit hätte zum Zeitpunkt der Vereinsgründung niemand gerechnet. Am nächsten Samstag soll dieser Anlass kräftig gefeiert werden. Fritz Schäfer

"Als wir vor 40 Jahren den Fanclub gegründet haben, hat niemand gedacht, dass der Verein so lange besteht", gesteht das langjährige Vorstandsmitglied Gundi Huber kurz vor dem Jubiläum. Die Treue zum 1. FC Kaiserslautern hat sich bei den Fans aus Rimschweiler über die vier Jahrzehnte gehalten. "Wir hängen immer noch am Betze", sagt Thomas Kube, der seit einem Jahr den Fanclub führt. Mit einem Konzert der "Anonyme Giddarischde" in der Kultushalle in Rimschweiler wird am Samstag, 16. April, der runde Geburtstag gefeiert.

Schon am Gründungstag, am 2. Mai 1976, traten 50 Mitglieder dem Verein bei. 1979 waren es dann über 100, 1990 waren es 150 und zwei Jahre später wurde die 200er-Marke übertroffen. In den Jahren ist auch Kube in den Verein eingetreten. Der Pokalsieg 1990 und die Meisterschaft 1991 lösten einen Boom aus. "Es war einfach In, im FCK-Fanclub zu sein", sagt Huber im Rückblick. "Als richtiger Fan muss man dann auch bei den schlechten Zeiten zu seinem Verein stehen", macht Kube deutlich.

Und in Rimschweiler und Umgebung muss es viele "richtige Fans " geben. Nach Angaben Kubes sind es trotz der vielen Jahre in der Zweiten Bundesliga weiter rund 220 Mitglieder. "Es treten auch wieder einige Jüngere ein", stellt der Vorsitzende erfreut fest. Damit zählt der Rimschweiler Fanclub immer noch zu den größeren. Zu den ältesten mit 40 Jahren sowieso.

Mit dem Vatertagsfest, am 4. und 5. Mai, auf dem Gelände des Obst- und Gartenbauvereins am Radweg, und der Fahrt nach Hamburg an Pfingsten zum letzten Saisonspiel beim FC St. Pauli sind neben dem Jubiläumskonzert weitere Aktivitäten geplant. Dabei erinnert sich Kube, dass es in den früheren Jahren schon größere Aktionen gegeben habe. So wurde bis in die 1990er Jahre das Vatertagsfest an fünf Tagen in einem großen Festzelt gefeiert. Dazu habe es auch mehr Fahrten zu Auswärtsspielen gegeben. "In der Zweiten Liga mit Spielen von Freitag bis Montag ist das schwerer zu planen", sagt Kube. Bei den Fahrten kooperiert der Rimschweiler Fanclub mit den "Lautrer Jungs" aus Bubenhausen. "Da fahren unsere Mitglieder mit dem Bus der ‚Lautrer Jungs' mit."

Mit dem Jubiläumskonzert möchte der Verein seinen Mitgliedern und Freunden etwas Besonders bieten. "Die machen pfälzische Rockmusik ", beschreibt Kube die Frankenthaler Formation. "Weil mer Pälzer sinn" oder dem "Palzlied" oder einer Ode an die "Leweerworscht" sind bekannte Lieder der seit zwei Jahrzehnten bestehenden Gruppe.

Das Jubiläumskonzert mit den "Anonymen Giddarrischde" findet am Samstag, 16. April, in der Kultushalle in Rimschweiler statt. Einlass 19 Uhr. Eintritt zehn Euro. Kartenvorverkauf bei Toto-Lotto Müller in Rimschweiler , Vogesenstraße, und Tabak Bayer in Zweibrücken, Mühlstraße.