| 22:31 Uhr

Einrichtung soll Bürgern nähergebracht werden
Schwebel-Kindergarten besucht das Landgestüt

 Das Landgestüt liegt dem pensionierten Richter Werner Euskirchen sehr am Herzen.
Das Landgestüt liegt dem pensionierten Richter Werner Euskirchen sehr am Herzen. FOTO: Manfred Voltmer
Zweibrücken. Heute ist Auftakt einer Aktion. Werner Euskirchen will damit die Einrichtung Bürgern näher bringen. Von Eric Kolling

Ein Zweibrücker Landgestüt zum Erleben – das hat sich der pensionierte Zweibrücker Richter Werner Euskirchen auf die Fahnen geschrieben. Nachdem in der vergangenen Woche der Bezirkstag Pfalz dafür votiert hatte, dass sich der Bezirksverband künftig mit 80 000 Euro jährlich an der Landgestütsstiftung beteiligt und dafür Mitspracherechte bekomme, kündigt Euskirchen jetzt Maßnahmen an, „um das Gestüt attraktiver und im Ansehen der Bevölkerung noch beliebter zu machen“. Zunächst hat er Kindergärten eingeladen, ins Gestüt zu kommen und dort die Anlagen mit den Pferden von klein auf zu erfahren. Heute, zehn Uhr, folgt mit dem Johann-Schwebel-Kindergarten die erste Einrichtung dieser Einladung.

In einem Schreiben hat sich Euskirchen auch beim Bezirkstagsvorsitzenden und Richterkollegen Theo Wieder für die künftige Förderung bedankt. Bedanken wolle er sich auch durch Taten. Die Kindergartenaktion sei eine solche. Eine weitere liege in den grenzüberschreitenden Beziehungen zu den Pferdefreunden in Frankreich. Derzeit plane man die „Paneuropäische Polenkönig Stanislaus Route“ von Luneville, Nancy über das Saarland nach Zweibrücken. 2018 wolle man mit Kutschen durch die Pfalz bis Bad Bergzabern fahren und nach genau 300 Jahren die Rückkehr der königlichen Familie gemäß geschichtlichem Ablauf in Weissenburg abgeben.

Euskirchen verweist in diesem Zusammenhang auf mögliche Einnahmequellen durch Kutschenfahrten, die „in anderen Institutionen als besonderes Element des Tourismus hervorgehoben“, im Landgestüt „aber fast völlig abgebaut“ worden seien. Euskirchen ist nach eigenen Angaben seit über 25 Jahren im Landgestüt ehrenamtlich als Kutscher tätig.