| 23:57 Uhr

Aufträge für Mittagsverpflegung vergeben
Schulessen darf drei Stunden warmgehalten werden

Nur in den offiziellen Ganztagsschulen muss die Stadt Mittagessen organisieren (Symbolfoto).
Nur in den offiziellen Ganztagsschulen muss die Stadt Mittagessen organisieren (Symbolfoto). FOTO: dpa / Alexander Körner
Zweibrücken. Der Rats-Hauptausschuss hat einstimmig die Mittagessen-Lieferung an die vier Zweibrücker Ganztsschulen im Schuljahr 2018/19 vergeben. Der Auftrag für das Helmholtz-Gymnasium geht an die DSG Betriebs- und Schulverpflegungs GmbH in Kaiserslautern.

Der Zweibrücker Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) beliefert die Grundschulen Hilgardschule und Pestalozzischule sowie die Herzog-Wolfgang-Realschule Plus. DSG und ASB waren jeweils die günstigsten Bieter. Brutto kostet ein Essen mit Dessert und Salatbeilage durchschnittlich 4,11 Euro. Zwischen Fertigstellung und Ausgabe darf das Essen bis zu drei Stunden warmgehalten werden. Eine weitere Vorgabe in der Ausschreibung war die Einhaltung der Qualitätsstandards für die Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

(lf)