| 20:22 Uhr

Herzog-Wolfgang-Realschule Plus
Schüler befassen sich mit europäischen Werten

Zweibrücken. (cvw) „Das war eine ganz tolle Runde“, bedankte sich Angelika Glöckner bei den Schülern und ihrer Lehrerin, Sarina Wolf, nach ihrem knapp einstündigen Besuch. Im Ethik-Unterricht an der Herzog Wolfgang Realschule Plus hatten sich die 15 Mädchen und Jungen intensiv mit den Europäischen Werten befasst und daraus eine Präsentation vorbereitet. Von Cordula von Waldow

„Was ist den Menschen in Europa wichtig?“

Als Antwort auf diese Frage zählten sie verschiedene Werte auf und erläuterten diese. „Diese Werte sind sehr wichtig. Wie dürfen sie nicht verlieren!“ forderte der erste Schüler. Um friedlich miteinander zu leben sei von Bedeutung, dass „jeder die Werte schützt, sich daran hält und sie gut behandelt“. Dazu gehörten etwa „Respekt vor anderen Kulturen“, den die Schüler am Beispiel ihrer eigenen, multinationalen Ethikgruppe erklärten. Demokratie, damit alle wählen und mitbestimmen dürfen. Freiheit, nur so könne jeder für sich entscheiden und auch ungestraft seine Meinung äußern.

Toleranz, Solidarität, Abbau von Vorurteilen, wenn man einen Menschen und seine Geschichte nicht kennt. „Wir können Werte nicht sehen, riechen oder schmecken und doch ist es wichtig, sie zu leben“, bestätigte Angelika Glöckner. Dank ihrer  respektvollen Art schwand deren Aufregung spürbar und es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion auf Augenhöhe.



Auch mit den Themen Klimaschutz, Team-Arbeit und Entwicklung hatten sich die Zwölf- bis 14-Jährigen beschäftigt. „Entwicklung bedeutet auch: Nicht aufgeben“, erarbeiteten Angelika Glöckner und Sarina Wolf im Dialog mit den Kindern. Dabei kam ein jedes zu Wort. Eine Idee, selbst wenn sie bereits formuliert war, in eigenen Worten wiederholen, ist eine Praxis, die Sarina Wolf sowohl im Unterricht, als auch im Klassenrat oder bei der Schülermitverwaltung pflegt, weil dabei immer noch neue Aspekte beleuchtet würden. „Mir ging es darum, dass die Kinder lernen, ihre Meinung zu sagen und das auch gegenüber fremden Personen“, erklärte sie die Einladung an Angelika Glöckner. Diese bedankte sich auch bei den Schülern für die Möglichkeit, mit ihnen zu sprechen. Bis zu den Sommerferien arbeitet die gesamte siebte Klassenstufe jetzt daran, den „Weg der Demokratie“, den die Schule im vergangenen Jahr im Rahmen des Programms „Demokratie leben“ initiiert hatte, um Kunstprojekte zu erweitern. Diese werden Ende Juni der Öffentlichkeit präsentiert, unter anderem mit Wandgestaltung in der Unterführung am Rosenweg unter dem Titel „Kunst im Tunnel“ sowie einem Theaterspiel zum Thema Demokratie, kündigte Koordinatorin Sarina Wolf an.