| 00:40 Uhr

Schenk ist offen für Hotel-Idee

 Die Sanierung des Hilgard-Hauses läuft noch bis 2010. Foto: voj/pm
Die Sanierung des Hilgard-Hauses läuft noch bis 2010. Foto: voj/pm
Zweibrücken. Das Hilgard-Haus in Zweibrücken könnte nach Beendigung seiner derzeit laufenden Sanierung ab 2010 als neues Kongress-Hotel dienen. Das machte Investor Manfred Schenk (Fotos: pm), der das Gebäude mit rund fünf Millionen Euro auf Vordermann bringt (wir berichteten) deutlich. Schenk hat Verständnis für den Wunsch Roland Zadras nach einem neuen Kongress-Hotel Von Merkur-Redakteur Mathias Schneck

Zweibrücken. Das Hilgard-Haus in Zweibrücken könnte nach Beendigung seiner derzeit laufenden Sanierung ab 2010 als neues Kongress-Hotel dienen. Das machte Investor Manfred Schenk (Fotos: pm), der das Gebäude mit rund fünf Millionen Euro auf Vordermann bringt (wir berichteten) deutlich. Schenk hat Verständnis für den Wunsch Roland Zadras nach einem neuen Kongress-Hotel. Zadra, der neben dem Romantik-Hotel in der Fasanerie, dem Rosengartenhotel und mehreren Gastronomiebetrieben im DOZ jetzt auch die Festhalle betreibt und Präsident der "Romantik-Hotels International" ist, sieht entsprechenden Bedarf "für das Jahr 2010 oder 2011". Schenk auf die Frage, ob das denkmalgeschützte Hilgard-Haus zu einem solchen Kongress-Hotel werden könnte: "eine gute Idee." Zwar liebäugelt er damit, darin etwa ein Ärztehaus oder Wohneinheiten unterzubringen, aber auch ein Hotel sei durchaus denkbar. "Bringen Sie mir einen Betreiber. Den habe ich für ein Hotel nämlich nicht in der Hinterhand", fügt Schenk jedoch hinzu. Hier sieht der Pirmasenser vor allem "die Stadt gefordert". Wenn diese in der Lage sei, einen Betreiber zu gewinnen, stehe den Hotelplänen grundsätzlich nichts im Weg. Vielleicht werde sich auch Zadra diesbezüglich engagieren, regt Schenk an.