| 15:54 Uhr

Hinter Gitter
Versuchte räuberische Erpressung: Zwei Männer sitzen hinter Gitter

Die saarländische Polizei setzt zwei Männer in Zweibrücken fest, die in Saarbrücken einen Mann in ihren Wagen gezerrt haben sollen. (Symbolbild)
Die saarländische Polizei setzt zwei Männer in Zweibrücken fest, die in Saarbrücken einen Mann in ihren Wagen gezerrt haben sollen. (Symbolbild) FOTO: dpa / Carsten Rehder
Zweibrücken. Sie sollen ein Opfer in ihren Wagen gezerrt und später wieder laufen gelassen haben. Polizei geht von Tat im Drogenmilieu aus. Von Matthias Zimmermann

Zwei Männer sitzen seit Montag (16. Juli 2018) in Haft. Ihnen wird versuchte räuberische Erpressung zur Last gelegt. Demnach sollen sie einen Mann in Saarbrücken in ihren Wagen gezerrt und ihn wenig später wieder laufen gelassen haben. Das berichtet Polizeisprecher Georg Himbert auf Anfrage.

Zuerst von Entführung die Rede

Die Tat soll sich am Sonntagmittag in der Innenstadt ereignet haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand schnappten sich die mutmaßlichen Täter gegen 12.30 Uhr ihr Opfer und fuhren los. Zu Beginn der Fahndung gingen die Beamten sogar von einer Entführung mit Körperverletzung aus. Da die Männer, 25 und 26 Jahre, den Gekidnappten aber nur wenig später wieder aus dem Auto ließen, wird ihnen die räuberische Erpressung vorgeworfen, die auch noch im Versuch stecken blieb.



Verfolgung bis nach Zweibrücken

Anschließend flüchteten die beiden. Ihr Pech: Zeugen hatten sich das Nummernschild gemerkt und der Polizei beim Notruf durchgegeben. Ermittler verfolgten die Räuber bis zu ihrer Wohnung in Zweibrücken, wo sie die Beschuldigten am Sonntag um 16.30 Uhr festnahmen.

Haftbefehl

Noch am Montagvormittag waren sie nur zum Teil geständig, wie Himbert sagt. Dennoch scheint auch die Staatsanwaltschaft davon überzeugt, dass sie etwas auf dem Kerbholz haben. Denn mit Haftbefehl kamen sie zur Untersuchungshaft ins Saarbrücker Gefängnis auf der Lerchesflur.

Vermeintliches Opfer noch unbekannt

Wie der Polizeisprecher weiter berichtet, gehen seine Kollegen von „einem Delikt im Drogenmilieu“ aus. Konkret: Es könnte darum gehen, dass ausstehendes Geld aus Rauschgiftgeschäften vom säumigen Zahler eingetrieben werden sollte. In diesem Zusammenhang suchen die Polizisten weiter nach dem Mann, der „gegen seinen Willen“ ins Auto gezogen worden war. Seinen Namen gaben die Festgenommenen jedenfalls nicht preis.