| 00:00 Uhr

RTL2-Sendung hilft Familie nach Schicksalsschlag beim Renovieren

Die Famile Ast: vorne stehend dunkle Jacke, blaues Hemd: Vater Bernd Ast; daneben Tochter Janina, Moderatorin Eva Brenner und Moderator John Kosmalla; davor Jolina und Elisa, dahinter Milena und Mutter Sabine Ast mit einem Teil des Bauteams vor ihrem Haus. Foto: Nadine Lang
Die Famile Ast: vorne stehend dunkle Jacke, blaues Hemd: Vater Bernd Ast; daneben Tochter Janina, Moderatorin Eva Brenner und Moderator John Kosmalla; davor Jolina und Elisa, dahinter Milena und Mutter Sabine Ast mit einem Teil des Bauteams vor ihrem Haus. Foto: Nadine Lang FOTO: Nadine Lang
Zweibrücken. Acht Tage lang durfte Familie Ast ihr Haus in Bubenhausen nicht betreten. Der Grund: Sie hatten es in die Hände der Fernsehsendung „Zuhause im Glück – Unser Einzug in ein neues Leben“ gegeben. Gestern Nachmittag war das Finale vor dem Haus der Familie. Nadine Lang

Ein ganzes Bauteam, bestehend aus zwölf Handwerkern und Bauleiter Wolfgang Hesemann, renovierte in nur acht Tagen das Haus von Familie Ast in Bubenhausen, während Sabine und Bernd Ast mit den Töchtern Janina (16), Milena (14), Elisa (10) und Jolina (9) übergangsweise ins Homburger Schlossberghotel zogen. "Am Anfang denkt man, die Woche ist endlos, obwohl der Alltag mit Arbeit und Schule weitergeht", berichtet Mutter Sabine Ast von der Woche des Umbaus. Im Oktober hatten sie sich auf Rat von Freunden und Bekannten für eine Teilnahme in der Sendung "Zuhause im Glück - Unser Einzug in ein neues Leben" auf RTL2 beworben.

Nur wer ein unverschuldetes Schicksal erlitten hat und Hilfe bei einem Haus benötigt, das eine bauliche Änderung auch wirklich notwendig hat, hat überhaupt eine Chance, für die Sendung ausgewählt zu werden. Bei Familie Ast war es ein Schicksalsschlag vor zweieinhalb Jahren, der die Familie aus der Bahn geworfen und daran gehindert hatte, den notwendigen Umbau fortzusetzen. Nach den selbst begonnenen Sanierungsarbeiten an der Außenseite des Hauses wollte die Familie gerade mit dem Innenausbau beginnen, als Bernd Ast so schwer erkrankte, dass der heute 45-Jährige seitdem Rentner ist. Obwohl es durch das Dach regnete und die Kinderzimmer darunter nicht mehr bewohnbar waren, konnte die Renovierung auch aus finanziellen Gründen nicht fortgesetzt werden. Umso erleichterter war die Familie, als sie tatsächlich ausgewählt wurden.

Gestern Nachmittag war unter den Augen von 150 jubelnden Zuschauern und zwei Kamerateams die ersehnte Schlüsselübergabe für die Familie. Mit dabei auch die beiden Moderatoren Eva Brenner und John Kosmalla. Brenner überreichte Nesthäkchen Jolina schließlich feierlich den Haustürschlüssel. Kein Wunder, dass bei Mutter Sabine auch gleich die Tränen kullerten. Und auch Bernd Ast war gerührt. "Ein Wunsch ist damit wahr geworden", erklärt er erleichtert. Am meisten wünschte sich die Familie übrigens, dass die Kinder jeweils eigene Kinderzimmer beziehen können.

Ob dieser Wunsch sich erfüllte und was genau in Haus umgebaut und renoviert wurde, wird sich erst Ende des Jahres zeigen, wenn die Sendung im Fernsehen bei RTL2 ausgestrahlt wird. Ein genaues Datum ist bisher nicht bekannt.