| 22:33 Uhr

Zweibrücker Hotelier
Roland Zadra feiert 60. Geburtstag

Roland Zadra hat es von Südtirol in die Pfalz verschlagen.
Roland Zadra hat es von Südtirol in die Pfalz verschlagen. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Zweibrücken. (cvw) Roland Zadra wird heute 60 Jahre alt! Die beeindruckende Unternehmerpersönlichkeit von Friedwolf Liebold, der Entwickler des Romantikhotels Landschloss Fasanerie war Mitte der 1980er Jahre der Anlass, dass sich der aufstrebende Gastronom Zadra aus Südtirol nach Zweibrücken aufmachte.

„Ich erkannte schon damals das Potenzial für die Gastronomie in dieser Stadt“, erinnert er sich an die Zeit, da er das im Bau befindliche Rosengartenhotel als Geschäftsführer übernahm. Was damals etwa mit der Einführung des „Länderbuffets“ begann, wurde zur Erfolgsgeschichte. Immer wieder beschritt der Unternehmer neue Wege, um seine Betriebe und damit auch den Tourismus in Zweibrücken voran zu bringen. Aus der Erkenntnis, dass Mitarbeiter das höchste Gut sind, investierte er von Anbeginn an in den Nachwuchs. 1993 übernahm er die Fasanerie und wurde nach einigen Jahren Präsident der Romantik Hotels, gefolgt von zahlreichen weiteren Engagements im Vorstand deutscher und Internationaler Hotelvereinigungen, um die Branche aktiv mit zu entwickeln. Die Gastronomie im Outlet, sein Engagement in der Festhalle und zuletzt das Wirtshaus an der Schließ machen die Zadragruppe zu dem umsatzstärksten Gastronomieunternehmen in der Region und mit bis zu 300 Mitarbeitern im Sommer zu einem der größten mittelständischen Arbeitgeber. Wie in jedem (Unternehmer)Leben, erfuhr auch Roland Zadra Höhen und Tiefen, aus denen er sich kreativ immer wieder aufschwang, um neue strategische Wege zu beschreiten. Sein lokal-historisches Engagement macht ihn zu einem wertvollen Vorstandsmitglied im Förderkreis „Historische Fasanerie“. Die „Grenzerfahrungen einer Gipfelbesteigung (Roland Zadra), erlebte der Südtiroler unter anderem auf dem Kilimandscharo. Hier lernte er Joachim Franz kennen und schätzen und unterstützt seitdem die Aids-Campagne Hayhouse. Ein Höhepunkt im Jahr ist für den rührigen Unternehmer die Wanderung mit seinen Brüdern, am liebsten in der südtiroler Heimat. Ihm gratulieren drei Töchter und aktuelle wie ehemalige Mitarbeiter.