Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:09 Uhr

„Refluxkrankheit: Ursachen und Therapie“

Zweibrücken. red

Das Evangelische Krankenhaus Zweibrücken lädt Patienten und andere Interessierte zu einem "Arzt-Patienten-Gespräch" ein. Am Donnerstag, 21. April, 18 Uhr informiert Privatdozent Dr. Wolfgang Schlosser, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie / Proktologie (Enddarmmedizin) über die Refluxkrankheit, die als "Sodbrennen" noch besser bekannt ist.

"Ursache ist meist eine gestörte Barrierefunktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre, der das Zurückfließen des sauren Magensaftes verhindern soll", erklärt Dr. Schlosser. Begünstigende Faktoren seien Übergewicht, Rauchen und fettreiche Ernährung. "In der Folge kann sich die Speiseröhrenschleimhaut entzünden (Refluxösophagitis)" warnt der Spezialist. Spätestens dann sollte eine nachhaltige Behandlung beginnen. "Um die Ursachen der Refluxkrankheit sorgfältig abzuklären, bieten wir am Evangelischen Krankenhaus ein umfassendes diagnostisches Programm aus Endoskopie, Speiseröhrendruckmessung und 24-Stunden-Säuremessung an."In seinem Vortrag erläutert der Chefarzt auch die modernen minimal-invasiven OP-Techniken, die am Evangelischen Krankenhaus durchgeführt werden, unter anderem die Bildung einer Magenmanschette.Nach dem Referat steht der Chefarzt für eine Diskussion zur Verfügung und beantwortet Fragen.

Weitere Informationen beim Krankenhaus unter Telefon (0 63 32) 42-2349 oder im Internet auf www.lvim-pfalz.de .