| 00:00 Uhr

Realschule plus ab sofort „Schule ohne Rassismus“

Zweibrücken. Die Auszeichnung "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" geht in diesem Jahr zum 83. Mal an eine rheinland-pfälzische Schule. Die Herzog-Wolfgang-Realschule plus in Zweibrücken wird in diesem Jahr die hohe Auszeichnung entgegen nehmen. lmc

Anke Lips von der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) verleiht den Titel mit einer Urkunde am Montag, 18. Mai, bei einer Feier in der Realschule plus in Zweibrücken. Stadträtin Pervin Taze und Stadtrat Ibrahim Al-Saffar übernehmen die Schulpatenschaft für die Zweibrücker Realschule plus.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich innerhalb des Projekts gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus ein und engagieren sich gleichzeitig für eine tolerante, gewaltfreie und demokratische Gesellschaft. Die Schüler übernehmen somit laut LpB einen wertvollen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mindestens 70 Prozent aller Schulangehörigen müssen sich hierbei durch ihre Unterschrift zu den Grundsätzen von "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" bekennen, um den Titel überhaupt an die Schule zu holen.

Die Zweibrücker Herzog-Wolfgang-Realschule plus gehört somit zu den bundesweit 1730 Schulen, die den Schulalltag ohne Rassismus und mit Courage gestalten wollen.