| 21:20 Uhr

Kampf um Lückenschluss nach Niederhausen
Aktion in Oberauerbach für neuen Radweg

Zweibrücken. Die Initiative „Oberauerbach.plus“ startet am Samstag, 30. März, um 14 Uhr die Initiative „Radweg jetzt!“. Laut Sprecher Willy Danner-Knoke soll damit der Forderung nach einem Radweg nach Niederhausen „Nachdruck verliehen werden“.

Deshalb werde die Initiative am Samstag ein Bauzaun-Banner mit der Forderung „Radweg jetzt!“ installieren (Treffpunkt nahe Zweibrücker Straße 75). Dazu eingeladen seien alle interessierten Bürger sowie der Oberbürgermeister von Zweibrücken und die Verbandsbürgermeister von Zweibrücken-Land und Thaleischweiler-Wallhalben. Durch diese drei Gebietskörperschaften verliefe der schon seit über einem Jahrzehnt in Aussicht gestellte Radweg-Lückenschluss. Ebenfalls eingeladen sind die Grünen, der Ortsbeirat, die CDU und Ortsvorsteher Andreas Hüther, teilt Danner-Knoke mit, der auch Vorsitzender des SPD-Ortsvereins ist. Bei dessen Wahlversammlung sei die Initiative „Oberauerbach.plus“ entstanden: „Das ,plus’ steht für eine Erweiterung der SPD durch parteilose Bürger, die sich auf der SPD-Ortsbeiratsliste für die Kommunalwahl 2019 bewerben und sich für Oberauerbacher Bürgerinteressen engagieren wollen.“

Die Grünen bieten bei der Aktion am Samstag eine „Fahrrad-Erlebnistour Zweibrücken-Stadt und -Land“ an. Es gehe etwa 15 bis 20 Kilometer unter anderem nach Großbundenbach, Kleinbundenbach und Winterbach, teilt Paul Schmidt mit. Damit wollen die Grünen nicht nur den Kampf um den Radweg nach Niederhausen unterstützen, sondern auch die Notwendigkeit eines von ihnen im Wahlprogramm geforderten Radwegs von Oberauerbach nach Großbundenbach zeigen.