| 14:43 Uhr

Notfall in Zweibrücker City
Polizisten helfen kaum atmendem Kleinkind bei Netto

 Das einjährige Kind wurde zur weiteren Behandlung in die Uniklinik nach Homburg gebracht. (Symbolbild)
Das einjährige Kind wurde zur weiteren Behandlung in die Uniklinik nach Homburg gebracht. (Symbolbild) FOTO: dpa / Andreas Gebert
Zweibrücken. Einen nicht alltäglichen Einsatz – nämlich wohl als Lebensretter – hatten Zweibrücker Polizisten am Donnerstag ab 16.55 Uhr in der Netto-Filiale am ZOB (Zentralen Omnibus-Bahnhof). Die Mutter eines Kleinkindes meldete über Notruf, dass ihr einjähriger Sohn nicht mehr atme und regungslos im Kinderwagen liege.

Die zum Einsatzort geeilten Polizeibeamten leiteten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ein, indem sie zunächst den Mund des Kleinkindes leicht öffneten, um festzustellen, ob der Junge einen Fremdkörper im Mund hatte. Dabei stellten sie eine ganz flache und leichte Atmung fest, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Unmittelbar vor Beginn der Notbeatmung reagierte das Baby plötzlich, öffnete die Augen und begann selbstständig wieder zu atmen. Bis zum Eintreffen des Notarztes wurden das Kleinkind und die Eltern im Markt von zwei Beamten betreut, ein dritter hielt den Eingangsbereich frei, damit die Rettungskräfte schnellstmöglich zu dem kleinen Patienten gelangen konnten.

Nach ärztlicher Versorgung und Stabilisierung des Babys vor Ort durch die Fachkräfte wurde der Junge in die Kinderklinik des Universitätsklinikums Homburg eingeliefert. Wie es dem Kind mittlerweile geht, ist der Polizei nicht bekannt.