| 01:17 Uhr

P1 klarer Favorit für Truppacher Höhe

Zweibrücken. Der Heiztechnik-Firma Viessmann und die Firma Gessner Werkzeuge aus Dellfeld möchten sich in der Nähe der Style Outlets ansiedeln. Der Zweckverband Entwicklungsgebiet Flugplatz Zweibrücken (Zef) berät am Freitag, 16.30 Uhr, im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land über eine Änderung der Bebauungspläne Doz und Umfeld Doz Von Eric Kolling und Fritz Schäfer (Merkur)

Zweibrücken. Der Heiztechnik-Firma Viessmann und die Firma Gessner Werkzeuge aus Dellfeld möchten sich in der Nähe der Style Outlets ansiedeln. Der Zweckverband Entwicklungsgebiet Flugplatz Zweibrücken (Zef) berät am Freitag, 16.30 Uhr, im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land über eine Änderung der Bebauungspläne Doz und Umfeld Doz. In dem Bereich entlang der Steinhauser Straße östlich der Outlets ist die Ansiedlung der Unternehmen geplant.Bereits im August stimmte die Zef-Versammlung der Änderung zu. Doch die Industrie- und Handelskammer Pfalz, das Bündnis der Zweibrücker Wirtschaft sowie die Stadt Pirmasens haben Bedenken angemeldet. Sie befürchten Nachteile für die Innenstadt, die Pirmasenser eine Beeinträchtigung ihres Standorts - obwohl es bei Viessmann und Gessner nicht um Einzelhandel geht.

Auch die Zukunft des Geländes gegenüber der Style Outlets nimmt Konturen an: Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung präsentiert die Investorengruppe P1 aus Montabaur ihre Pläne. Bereits am 30. September hatte das Unternehmen Zef-Mitgliedern sein Konzept präsentiert und damit am meisten überzeugt (wir berichteten). Nun soll laut Verbandsgemeindebürgermeister Kurt Pirmann die ganze Zef-Versammlung informiert werden. P1-Projektentwickler Hans-Peter Maas erklärte dem Merkur gestern, dass in der Sitzung eine Präsentation und Fragerunde vorgesehen seien. Verändert habe nichts man an den Plänen, die unter anderem einen Baumarkt, einen Abholmarkt für übers Internet bestellte Lebensmittel und große Testflächen wie Kletterwände oder Fahrradparcours vorsehen.

Dass P1 den Zuschlag erhält, gilt als so gut wie sicher, weil die Mitbewerber Admira und Weingarth für morgen gar nicht mehr eingeladen sind. Beide erfüllten bei ihren Präsentationen nach Merkur-Informationen aber unter anderem nicht die geforderte Innenstadtverträglichkeit Mieter. Der für Weingarth tätige Projektentwickler Manfred Beierschoder erklärte gestern, dass er aufgrund dieses Eindrucks aus der Präsentationsrunde einige Mieter ausgetauscht und sein Konzept erneut vorgelegt habe - ohne Rückmeldung vom Zef zu erhalten.



Bei der Zef-Sitzung am Freitag werde man auch klären, wann die Bevölkerung über die Details des Bauvorhabens informiert wird, versicherte Verbandsbürgermeister Kurt Pirmann: "Klar ist, dass wir keinen Sonderbebauungsplan aufstellen." " Pirmann hofft aber offenbar, dass die Zef-Versammlung eine Empfehlung für P1 ausspricht. Ende Januar sollen nach einer erneuten Präsentation in der Festhalle die kommunalen Gremien erneut über das Projekt beraten und dann der Zef eine endgültige Entscheidung treffen.

Wenn auch Weingarth für den dritten Abschnitt aus dem Rennen zu sein scheint, hat er sich derweil einen weiteren Teil des Truppacher-Höhe-Geländes gesichert. Auf dem ersten Abschnitt (16 000 Quadratmeter) sollen ein McDonalds, eine Spielhalle und eine Shell-Tankstelle entstehen; nun hat der Investor laut Beierschoder auch seine Option für einen zweiten Abschnitt (35 000 Quadratmeter) gezogen, hier hatte er zuletzt Fachmärkte für Schuhe, Kleider und Apotheken geplant (wir berichteten). Damit ist der übrige Teil, der für die Pläne von P1 zur Verfügung steht, etwa 78 000 Quadratmeter groß. "Klar ist, dass wir keinen Sonderbebau-

ungsplan aufstellen."

Kurt Pirmann

 Auch die P1-Gruppe dürfte auf der Truppacher Höhe in Märkte investieren. Es geht ungefähr um die brauen Ackerfläche.Foto: lbsp/pma
Auch die P1-Gruppe dürfte auf der Truppacher Höhe in Märkte investieren. Es geht ungefähr um die brauen Ackerfläche.Foto: lbsp/pma