| 18:09 Uhr

Zweibrücken Fashion Outlet nennt Zahlen für 2019
Erstmals über vier Millionen Outlet-Besucher

 Trotz des bundesweiten Trends zum Online-Shoppen hat das Zweibrücker Outlet-Center seine Strahlkraft nicht verloren, zeigt der deutliche Anstieg der Besucherzahlen im vergangenen Jahr.
Trotz des bundesweiten Trends zum Online-Shoppen hat das Zweibrücker Outlet-Center seine Strahlkraft nicht verloren, zeigt der deutliche Anstieg der Besucherzahlen im vergangenen Jahr. FOTO: Gilles Pecqueur/Zweibrücken Fashion Outlet / Gilles Pecqueur
Zweibrücken. 5,5 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr kamen 2019 in das Zweibrücker Fabrikverkaufszentrum als im Vorjahr – darunter auch etliche Russen und Chinesen.

2019 war ein Rekordjahr für das „Zweibrücken Fashion Outlet“: Das größte reine Fabrikverkaufszentrum Deutschlands steigerte erneut sowohl den Umsatz als auch die Zahl der Kunden.

„Die Besucherzahlen überstiegen erstmals die Vier-Millionen-Marke und erreichten ein Plus von 5,5 Prozent“, teilte das Outlet am Freitag mit. Der Gesamtumsatz der über 120 Markenanbieter sei im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 Prozent gewachsen. Auf welche Summe, kommuniziert das Center traditionell nicht.

Für das Wachstum „spielte der touristische Besucherzuwachs eine gewichtige Rolle“, erläutert das Outlet: „So ist beispielsweise die Zahl der durch den Standort generierten Hotelübernachtungen innerhalb eines Jahres um über 245 Prozent gestiegen.“ Wie dieses massive Wachstum erreicht wurde, verriet eine Outlet-Sprecherin auf Merkur-Nachfrage aus unternehmspolitischen Gründen nicht. Offen ließ sie deshalb auch, auf welches Gebiet sich die Übernachtungszahlen beziehen und wie sie gemessen wurden.



Unter den ausländischen Kunden standen erneut die Franzosen an der Spitze. „Unter den internationalen Non-EU-Besuchern machen Russen und Chinesen die Mehrheit aus.“ Genauere Zahlen dazu verriet das Outlet auf Nachfrage nicht. Gab es gezielte Werbemaßnahmen, um Russen und Chinesen anzulocken? Ja – das Outlet „arbeitet mit Vertretungen bzw. touristischen Partnern in den jeweiligen Quellmärkten zusammen“, antwortete die Sprecherin.

Vor einem Jahr hatte das Outlet als Besucherzahl für 2018 „rund vier Millionen Euro“ genannt, damals war die Zahl gegenüber dem Vorjahr um ein Prozent gestiegen (wir berichteten).

Die aktuelle Pressemitteilung nennt noch einen Grund für das große Wachstum im Jahr 2019: „Das Premium Fashion Outlet profitierte dabei von vielen Neueröffnungen nationaler und internationaler Markenpartner wie Sportalm, Superdry, Coccinelle, Balr, Birkenstock, Joop, Vaude, Only aber auch einem Starbucks-Café.“ Nicht erwähnt wird, dass andererseits auch Mieter auszogen – denn das Outlet ist seit Jahren voll vermietet und darf aufgrund planungsrechtlicher Vorgaben nicht mehr wachsen, strebt aber einen Ausbau an (wir berichteten).

Otto Ambagtsheer, CEO von VIA Outlets, dem Betreiber des Zweibrücker Centers: „Unser Gesamtportfolio an Outlet Centern in Europa zeigt auch 2019 ein außerordentlich positives Ergebnis. Das unterstreicht nicht nur die Widerstandsfähigkeit des Outlet-Marktes, sondern zeigt auch den Erfolg des Sanierungsprogramms, das wir Schritt für Schritt in allen unseren Centern umsetzen, einschließlich des Zweibrücken Fashion Outlet in Deutschland.“

Im Jahr 2019 wurde das gesamte Outlet-Center modernisiert und architektonisch aufgewertet, erinnert die Pressemitteilung: „So wurden die zentralen Plätze in der Mall von Grund auf umkonzipiert, über 80 Bäume gepflanzt, das Center farblich freundlicher gestaltet, einladende Ruhe- und Verweilzonen integriert, Bodenbeläge optimiert und vieles mehr. Ein Highlight ist der neue Kinderspielplatz, der baulich die beiden historischen Gebäude der Stadt Zweibrücken – die Fasanerie und die Karlskirche – aufgreift.“ Bis zum Frühsommer 2020 werde die Umgestaltung mit dem Neubau einer Center-Information direkt am Haupteingang des Standortes sowie weiteren Einzelmaßnahmen abgeschlossen.

Die Modernisierung stehe auch im Zeichen der Nachhaltigkeit: „Gemeinsam mit den Pfalzwerken werden Auto-Ladestationen im Center implementiert. Der hierfür benötigte Strom stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen und die gesamte Beleuchtung des Outlet-Centers wurde auf LED umgestellt. Der Stromverbrauch konnte hierdurch um 13 Prozent gesenkt werden.“

(lf)