| 23:23 Uhr

An der ACH-Eventhalle
Oldtimer und Musik aus den Staaten

Die Spezialversion eines Pontiac Deluxe Eight aus dem Jahr 1938 zog die Blicke vieler US-Car-Fans auf sich.
Die Spezialversion eines Pontiac Deluxe Eight aus dem Jahr 1938 zog die Blicke vieler US-Car-Fans auf sich. FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. US-Car-Ausstellung „Devil’s Rumble“ hätte mehr Sonne verdient gehabt: Wettervorhersage schreckte viele Gäste ab. Von Volker Baumann

Obwohl sich die Sonne wochenlang wahrer „Dauerbrenner“ erwies und Lust auf ein makelloses Wochenende machte, kündigte am Samstagmorgen ein wolkenverhangener Himmel zumindest eine Störung oder ein mögliches Gewitter an. Solche Wetterprognosen sind natürlich für historische und blitzblank geputzte US-Autos, zumal sie von ihren Besitzer oft aus größerer Entfernung nach Zweibrücken chauffiert werden, keine Idealbedingungen. So blinkten in diesem Jahr zum „Devil’s Rumble“ an der Zweibrücker ACH-EventhHalle nicht so viele Chevrolets, Cadillacs, Pontiacs oder Mustangs um die Wette und zeigten was man so unter der riesigen Haube hat, sondern das Stelldichein der US-Oldies war klein – aber fein. Immerhin um die 20 „Schönheiten“ und Kuriositäten konnte Veranstalter Thorsten Albrecht rund um die ACH-Halle zählen, verbunden mit bewundernden Blicken der Gäste und „Benzingesprächen“. Car-Wash blieb diesmal aus, erwartete man doch jede Minute den natürlichen Wasserguss von oben. Entgegen der Erwartung blieben Autos und Publikum trocken und die Band „Lucky Random“ konnte mit Akustik-Rock, Pop und Country das Treffen bestens musikalisch umrahmen.