| 21:25 Uhr

Nicht nur Reise-Ritual verbindet

 Linda Jacobs-Maurer und Sarah Weber. Foto: Nadine Lang
Linda Jacobs-Maurer und Sarah Weber. Foto: Nadine Lang FOTO: Nadine Lang
Zweibrücken. Gute Freunde sind durch nichts zu ersetzen. Sie sind immer da, wenn wir sie brauchen, teilen Freud und Leid. Sie bleiben bei uns, auch wenn die Welt um uns in Trümmer fällt. In der Serie „Freunde fürs Leben“ stellt der Pfälzische Merkur beste Freunde vor. Heute: Linda Jacobs-Maurer und Sarah Weber. Nadine Lang

Manche Freundschaften werden zu Schulzeiten geschlossen, manche im Studium oder durch zufällige Begebenheiten irgendwann im Laufe des Lebens und wiederum andere bestehen schon ein ganzes Leben lang. So wie bei Linda Jacobs-Maurer (39) und Sarah Weber (30), deren Freundschaft quasi in Webers Wiege gelegt wurde.

Sarah Webers Mutter hatte schon vor deren Geburt ab und an auf Linda Jacobs-Maurer aufgepasst, die mit Sarahs Brüdern in den Kindergarten ging. Tatsächlich waren und sind auch die Mütter der beiden befreundet. Lindas Mutter war die erste Freundin, die die gebürtige Schottin hier fand. Jahre später wurde Linda Jacobs-Maurer Sarah Webers Babysitterin. "Das mache ich heute noch. Mittlerweile ist es aber auch umgekehrt", erzählt sie mit einem Grinsen.

Die freundschaftliche Beziehung der beiden wuchs und trotz eines Altersunterschieds von neun Jahren waren die beiden bereits Freundinnen, als Sarah noch ein kleines Mädchen war. Dass das Alter noch nie eine Rolle spielte, darin sind sich beide einig. Linda nahm Sarah oft mit, auch wenn gleichaltrige Freunde dabei waren. Gewundert hat sich darüber nie jemand, und die Eltern vertrauten ihr. Diese Freundschaft hielt, überdauerte den mehrjährigen Auslandsaufenthalt von Sarah, wie auch die Auslandsaufenthalte von Linda. Als Linda nicht mehr Zuhause wohnte, besuchte Sarah sie oft übers Wochenende und reiste sogar zu ihr nach Japan.



Mit 24 Jahren heiratete Linda und Sarah wurde ihre Brautjungfer. "Dann wurde ich befördert, bei der nächsten Hochzeit war ich dann Trauzeugin", stellt Sarah Weber mit einem Lachen fest.

2006 kehrte Linda Jacobs-Maurer nach fünf Jahren wieder nach Deutschland zurück. "Und seitdem sehen wir uns fast täglich", sagt Weber und Jacobs-Maurer witzelt, dass das Büro eigentlich mehr Sarahs Zimmer sei als tatsächlich das Büro ihres Mannes. Vor etwa sechs Jahren haben die beiden Freundinnen dann beschlossen, dass sie einmal im Jahr zusammen vereisen möchten, nur sie beide, ohne Männer oder Kinder. Seitdem führten sie ihre Wege in die Türkei, in die Karibik, nach Schottland, London und New York. "Einmal im Jahr muss das sein", stellen beide gleichzeitig fest und können sich nicht für das schönste Ziel entscheiden.

Ihre Freundschaft beruhe natürlich auf weit mehr als Reisen, aber sie haben eben ein Faible dafür, genauso wie die Art zu reisen und die englische Sprache. Günstige Unterkünfte, viel unterwegs sein, schlafen in der Jugendherberge - solange ein wenig Abenteuer im Spiel ist, sind die Freundinnen glücklich. Als "Kopfverwandheit" bezeichnen sie die Freundschaft, die oft ohne Worte auskommt. Auch für dieses Jahr haben sich die beiden Frauen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: der New York Marathon. Für den trainieren sie natürlich, wie sollte es auch anders sein, gemeinsam.

Haben auch Sie einen besten Freund, eine beste Freundin oder eine eingeschworene Clique, die mit Ihnen und für Sie durch dick und dünn gehen? Dann erzählen Sie uns davon! Kontakt per Telefon (0 63 32) 80 00 50, per Mail über merkur@pm-zw.de oder persönlich in der Redaktion in der Hauptstraße 66 in Zweibrücken .