| 14:15 Uhr

Zeugen gesucht
Neunjähriger Radler mit Faustschlag verletzt

 Der ZOB (Zentraler Omnibus-Bahnhof) in Zweibrücken.
Der ZOB (Zentraler Omnibus-Bahnhof) in Zweibrücken. FOTO: Lutz Fröhlich
Zweibrücken. (red) Ein neunjähriger Junge ist am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr in der Nähe des Zentralen Omnibus-Bahnhofes (ZOB)  von einem Unbekannten verletzt worden. Nach Polizeiangaben war der Junge vom ZOB in Richtung Parkhaus in die Münzstraße unterwegs, als er von einer Person aus einer Gruppe von etwa neun bis zehn jungen Männern angesprochen wurde, Darauf reagierte er nicht und fuhr weiter.

Plötzlich wurde er von einer Person aus der Gruppe hinten am Fahrrad festgehalten und eine andere Person schlug ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, so dass er zu Boden stürzte. Durch den Faustschlag und den Sturz zog sich der Junge an der rechten Gesichtshälfte und am rechten Knie Prellungen zu.

Als er am Boden lag, kam ihm ein Mann zur Hilfe, woraufhin die unbekannten Täter in Richtung Exe davonliefen. Der Junge beschrieb einen der Männer als etwa 1,90 Meter groß und etwa 25 Jahre alt, die anderen waren zwischen 15 und 20 Jahre alt, bekleidet mit einheitlichen Sportanzügen in grün/schwarz mit der Aufschrift BERLIN, manche trugen T-Shirts, andere Pullover und Mützen ebenfalls in grün/schwarz, einer der Männer hatte einen Teufel hinten auf seinem Pullover.

Am ZOB kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Zuletzt hatte im Mai eine Prügelei unter Schülern für Schlagzeilen gesorgt, in deren Folge einer der Beteiligten wegen einer Platzwunde am Auge ins Krankenhaus hatte eingeliefert werden müssen.



Die Polizeiinspektion Zweibrücken, Tel. (0 63 32) 97 60 beziehungsweise pizweibruecken@polizei.rlp.de,  sucht Zeugen der Körperverletzung am Donnerstagabend und bittet insbesondere den Mann, der dem Jungen geholfen hat, sich bei ihr zu melden.