| 00:37 Uhr

Zweibrücker Saarländertage
Neuer Rekord bei den Saarländertagen

Das Programm beginnt am Mittwoch um 11 Uhr mit der Eröffnung eines Schlagbaums am Hallplatz.
Das Programm beginnt am Mittwoch um 11 Uhr mit der Eröffnung eines Schlagbaums am Hallplatz. FOTO: Stadtmarketing Zweibrücken
Zweibrücken. Von Mariä Himmelfahrt bis zum verkaufsoffenen Sonntag: Erstmals fünf Tage Shopping, Märkte und Unterhaltung. Von Sebastian Dingler

Am morgigen Mittwoch freuen sich Saarländer und Franzosen über einen gesetzlichen Feiertag, nämlich Mariä Himmelfahrt. In der Pfalz dagegen ist der 15. August ein gewöhnlicher Werktag. Traditionell sorgt diese Konstellation dafür, dass sehr viele Kunden aus dem Saarland und aus Frankreich die Zweibrücker Einzelhändler beehren. Grund genug, deswegen einen „Saarländertag“ auszurichten – seit drei Jahren heißt das so, davor wurde das „Lyonerfest“ gefeiert.

Die saarländische Lieblingswurst ist wenigstens im Logo der Veranstaltung noch erhalten geblieben. Ihr gegenüber wurden Pfälzer Leber- und Blutwurst gestellt. Und aus dem einzelnen Saarländertag wurden letztes Jahr schon vier Saarländertage – diese Woche sind es sogar fünf, alles unter dem Motto „Grenzenlos“. Petra Stricker vom City-Management erklärt diesen Umstand damit, dass der 15. August dieses Jahr auf einen Mittwoch fällt. „Wir sind angehalten, die verkaufsoffenen Sonntage stärker zu inszenieren, da haben wir gesagt, wir nehmen die Saarländertage dazu und integrieren den verkaufsoffenen Sonntag.“

Das Programm beginnt am Mittwoch um 11 Uhr mit der Eröffnung eines Schlagbaums auf dem Hallplatz. Der Gemeinsamhandel-Vorsitzende Andreas Michel wird die Schranke öffnen. Sie steht symbolisch für jene Zeit, in der es noch eine Grenze zwischen dem Saarland und der Pfalz gab.



Mit von der Partie sind der Akkordeonspieler Monsieur Hubert alias Hubert Koop sowie Franz Ignasiak mit seinem Oldtimer „Lisbeth“, einem britischen Fahrzeug von 1934. Das THW präsentiert sich dort mit seinen großen Einsatzfahrzeugen. Außerdem wird ein Märchenkarussell für die Kleinen aufgebaut, das sich bis Sonntag dreht. Musik gibt es am Mittwoch um 15.30 Uhr im Rosengarten, wo die Beer River Baskets Rock und Swing spielen. Unterstützt wird die Bigband von Sängerin Christine Nehlig.

Ausgeweitet wurde laut Petra Stricker das Angebot an Märkten: So findet an jedem der fünf Tage ein Flohmarkt statt, und zwar immer auf dem Schlossplatz (außer Freitag, wo er an den Alexanderplatz umzieht). Mittwoch und Sonntag beherbergt der Alexanderplatz den Krammarkt; dazu kommen am Freitag noch der Erzeugermarkt auf dem Hallplatz und der samstägliche Wochenmarkt auf dem Alexanderplatz.

Auch die Reihe der Feierabend-Musik wurde in die Saarländertage integriert: Am Freitag spielt die Band Lucky Random ihr Rock/Pop-Unplugged-Programm ab 18 Uhr auf dem Alexanderplatz.

Das Unterhaltungsprogramm am Sonntag besteht aus dem deutsch-französischen Duo „Flic & Flic“, bestehend aus Jean-Yves Dousset und Matthieu Pallas. In französischen Polizistenuniformen wie aus den alten Louis-de-Funès-Filmen bieten die beiden Chansons und zweisprachigen Comedy-Spaß.

Andreas Michel berichtet, man habe sowohl im Saarland als auch in Frankreich die Werbetrommel kräftig gerührt, sodass man mit einem starken Zuspruch rechne. „Die Einzelhändler generieren mehr Umsätze, die Cafés, die Lokale, die Eisdielen, auch der Baumarkt, Möbel Martin und das Outlet“ meint der Vorsitzende von Gemeinsamhandel. Seine Organisation und der Lebensmittelmarkt Edeka Ernst organisieren sonntags einen kostenlosen Bus-Shuttle zwischen der Innenstadt (Busbahnhof/Alexanderplatz), dem Hilgard-Center und dem Zweibrücken Fashion Outlet ebenso wie die Pferde-Kutsche, die gleichfalls kostenlos zwischen Hilgard-Center und dem Schlossplatz pendelt.

Der verkaufsoffene Sonntag findet von 13 bis 18 Uhr statt, die Händler führen dabei zahlreiche Sonderaktionen durchführen. Im Ladengeschäft neben dem Eiscafé La Perla eröffnet am Sonntag ein Secondhand-Basar für Bekleidung, Bücher und Spielzeug für Kinder. Etwas verkaufen bei diesem Basar kann jeder, der sich bei Andreas Michel unter Tel. (0171) 4 56 19 99 anmeldet.