| 20:20 Uhr

Zweibrücken
Felsen laden zum Klettern ein

Bürgermeister Christian Gauf (links) übergab die drei Kletterfelsen am Bleicherbach gemeinsam mit Nicole Hartfelder und Thomas Hoyer vom UBZ der Öffentlichkeit.
Bürgermeister Christian Gauf (links) übergab die drei Kletterfelsen am Bleicherbach gemeinsam mit Nicole Hartfelder und Thomas Hoyer vom UBZ der Öffentlichkeit. FOTO: Jan Althoff / Althoff
Zweibrücken. Neue Attraktion auf dem Kleinen Exe am Bleicherbach. UBZ spendet 50 000 Euro teure Kletterfelsen. Von Fritz Schäfer

„Das ist ein schönes Geschenk für unsere Kinder“, freute sich Bürgermeister Christian Gauf (CDU) über die drei Kletterfelsen für den Spielplatz auf dem Kleinen Exe am Bleicherbach. Der Bereich mit dem Wasserspielplatz, dem Spielplatz für Kinder mit Behinderung oder der Skateranlage werde schon jetzt auch von Kindern von außerhalb gut angenommen. „Jetzt kommt noch diese Attraktion dazu. Das wertet die Stadt auf.“ Die drei Felsen aus einem Betonkern hat der Umwelt- und Servicebetrieb (UBZ) der Stadt gespendet. Nach dem Wasserspielplatz am Bleicherbach fehlte noch ein Spielgerät für größere Kinder, nannte die stellvertretende Vorständin des UBZ, Nicole Hartfelder, den Ausgangspunkt der Überlegungen. Rund 50 000 Euro kostete das neue Ensemble auf dem Spielplatz. Allein 15 000 Euro kosteten die Arbeiten im Untergrund.

„Das sind keine Felsen von der Stange. Die stehen nur hier“, erklärte der Sachgebietsleiter Grünpflege des UBZ, Thomas Hoyer. Dabei habe man sich in Form, Farbe und Anmutung an den im Pfälzerwald befindlichen Felsen orientiert. „Die dortigen Felsen waren das Vorbild für die drei Kletterfelsen.“ Auf einen Stahlbetonkern wurde auf ein Strukturgewebe eine mehrere Zentimeter dicke Spritzbetonschicht aufgetragen, die individuell ausgebildet wurde. So gibt es auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade.

Der kleinere Felsen ist rund 1,5 Meter hoch und zehn Tonnen schwer, die beiden größeren sind zwischen 2,5 und drei Meter hoch und wiegen 15 Tonnen. Hoyer: „Drei Meter ist das Höchstmaß für unbeaufsichtigte Kletterfelsen.“ Die beiden größeren sind mit einer Hängeleiter verbunden. Die Felsen stehen neben dem Seilklettergarten. Holzhackschnitzel dienen als Fallschutz. „Damit ist der Bereich abgeschlossen“, sagte Hartfelder. Der weitere Spielplatzbestand Richtung Altenheim werde im nächsten Jahr erneuert.