| 20:13 Uhr

Nawi-Vorträge im Audimax
Die Raumfahrt steht im Mittelpunkt

 Astronomen haben im jungen Universum ein monströses Schwarzes Loch mit der Masse von zwölf Milliarden Sonnen entdeckt. Das Massemonster sitzt im Herz einer aktiven Galaxie, die so hell leuchtet wie 420 Billionen (420 000 000 000 000) Sonnen. Dieser sogenannte Quasar strahlt quer durch fast das gesamte sichtbare Universum zu uns. Am Mittwoch, 3. April, beschäftigt sich Prof. Hans-Ulrich Keller, Planetarium und Universität Stuttgart, mit diesem rätselhaften Phänomen.
Astronomen haben im jungen Universum ein monströses Schwarzes Loch mit der Masse von zwölf Milliarden Sonnen entdeckt. Das Massemonster sitzt im Herz einer aktiven Galaxie, die so hell leuchtet wie 420 Billionen (420 000 000 000 000) Sonnen. Dieser sogenannte Quasar strahlt quer durch fast das gesamte sichtbare Universum zu uns. Am Mittwoch, 3. April, beschäftigt sich Prof. Hans-Ulrich Keller, Planetarium und Universität Stuttgart, mit diesem rätselhaften Phänomen. FOTO: picture alliance / dpa / Zhaoyu Li
Zweibrücken. Der Naturwissen­schaftliche Verein (Nawi) am Campus Zweibrücken hat wieder ein interessantes Programm zusammengestellt. Die Themenvielfalt reicht von Schwarzen Löchern, Mondlandungslügen bis zu Risiken digitaler Medien. red

(red) Auch für kommendes Sommersemester hat Hubert Zitt, der die Vortragsreihe des Naturwissenschaftlichen Vereins (Nawi) am Campus Zweibrücken der Hochschule Kaiserslautern zusammenstellt und organisiert, wieder Gastredner zu Themen gewinnen können, die gewiss zahlreiche Interessierte aus Stadt und Region ins Audimax auf den Kreuzberg locken und in ihren Bann ziehen werden. Ein zentraler Schwerpunkt der Vortragsreihe im Jahr 2019 wird – anlässlich des 50. Jahrestages der ersten bemannten Mondlandung am 21. Juli 1969 – das Thema „Raumfahrt“ sein.

Bestens zu dieser speziellen Thematik passt bereits die Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 3. April: Dann wird nämlich Prof. Hans-Ulrich Keller, Planetarium und Universität Stuttgart, zum spannenden und geheimnisvollen Thema „Schwarze Löcher – Schwerkraftfallen im Kosmos“ referieren und über neueste Erkenntnisse dieser in vielerlei Hinsicht rätselhaften Himmelsobjekte berichten.

Im zweiten Vortrag der Reihe am Mittwoch, 17. April, mit dem Titel „Von der Astrologie zur Astronomie und wieder zurück“ wirft Prof. Elmar Junker von der Technischen Hochschule und Sternwarte Rosenheim einen nicht nur astronomischen Blick auf die Astrologie. Er untersucht, wo die gemeinsamen Wurzeln und die Verbindungen von Astronomie und Astrologie und wo die Unterschiede liegen? Nicht zuletzt versucht der Astronom Junker nicht nur die Schwächen der Astrologie, sondern insbesondere auch deren Stärken herauszuarbeiten und darzustellen.



Ein für alle Alters- und Berufsgruppen und insbesondere auch für die Jugend hochinteressanter Vortrag zum Thema „Risiken und Nebenwirkungen digitaler Informationstechniken“ wird am Freitag, 10. Mai, stattfinden: Prof. Manfred Spitzer, Direktor der Psychiatrischen Uniklinik Ulm und bekannter Sachbuchautor, wird anhand entsprechender Studien weniger den Nutzen digitaler Medien in den Vordergrund stellen, als vielmehr deren Gefahren im Hinblick auf die körperliche, geistige, seelische und auch der sozialen Entwicklung des Menschen darstellen. Dies ist sicherlich eine Hypothese oder Erkenntnis, die uns alle – die wir in immer stärkerer Intensität digitale Medien benutzen – nicht unwesentlich berührt.

Nach diesem Einblick in die gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung wendet sich die Vortragsreihe zum Abschluss des Sommersemesters wieder dem Schwerpunktthema Raumfahrt zu: Thomas Eversberg, Astrophysiker vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn stellt am Mittwoch, 12. Juni, die thematische „Gretchenfrage“ „Hollywood im Weltall – Waren wir wirklich auf dem Mond?“. Dass vor 50 Jahren Menschen zum Mond flogen und den Erdtrabanten betraten, wird immer wieder angezweifelt. An einem der wichtigsten Ereignisse der Weltgeschichte werden in dem Vortrag mit Hilfe von Fotos, Filmen und physikalischer Fakten die wichtigsten Argumente der „Mondlandungsgegner“ beleuchtet und auf ihre Folgerichtigkeit untersucht.

Alle sicherlich nicht alltäglichen Vorträge sind dank Unterstützung der Hochschule und des Zweibrücker Freundeskreises für Interessierte kostenfrei und beginnen jeweils um 19 Uhr im Audimax am Campus Zweibrücken an der Amerikastraße.

Weitere Informationen zu den Vorträgen und Referenten unter www.hs-kl.de/hochschule/aktuelles/termine-events/