| 20:35 Uhr

ANZEIGE Ich lebe gerne in Mittelbach
Natur liegt den Menschen am Herzen

Auf die Landschaft und Infrastruktur ist Mittelbachs Ortsvorsteher Kurt Dettweiler besonders stolz.
Auf die Landschaft und Infrastruktur ist Mittelbachs Ortsvorsteher Kurt Dettweiler besonders stolz. FOTO: nob / Norbert Rech
Zwei Nistpätze für Störche an der Bickenalb sind geplant.

In Mittelbach-Hengstbach lässt es sich hervorragend leben. Darauf ist Ortsvorsteher Kurt Dettweiler auch mächtig stolz. Neben einer tollen Infrastruktur und vielen Vereinen gibt es wunderschöne Rad- und Wanderwege, die für ein abwechslungsreiches Angebot in der Freizeit sorgen. Neben dem Europäischen Mühlenradweg und dem Jakobsweg führt eine Strecke rund um das Dorf. Start der Tour ist der Wanderparkplatz in der Wolfsacht. Ein breiter Waldweg führt zunächst auf dem Höhenwaldweg in Richtung Rechentalerhof. Nach wenigen hundert Metern geht es links ab durch den Wald. Nach weiteren 500 Metern zweigt der Weg rechts ab in Richtung des Ortsteils Mittelbach. Die Spaziergänger passieren den Lindenhof von Biolandwirt Daniel Spinner. Hier haben sie eine wunderbare Aussicht. Auf dem Landwirtschaftsweg geht es auf der Lindenhofstraße zur Ortsdurchfahrt von Mittelbach. Von hier verläuft die Strecke nach rechts, bis es nach wenigen Metern links über den Stuppacher Weg in das Waldgebiet Bickenalb geht. Dem Weg geht es hinauf zum kleinen Waldgebiet „Rote Hecke“. Auf dem dortigen Höhenweg oberhalb der Bickenalb haben die Wanderer einen fantastischen Blick auf das Hengsbacher Tal. Der Markierung folgend geht es nach rechts, abwärts zum Eichenhof. Weiter bergab führt der Weg zur Hengsbacher Mühle, wo die Strecke nun ein kleines Stück an der Landesstraße 465 vorbei und anschließend nach links abbiegend zum Glockenhof führt. Von dort geht es durch einen Tannenwald auf die Höhe in den Hengstbacher Hochwald und schließlich immer geradeaus, die Hochwaldstraße überquerend zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Die Natur liegt den Menschen in dem Zweibrücker Stadtteil sehr am Herzen, wie Dettweiler betont. So sollen an der Bickenalb für Störche zwei Nistmöglichkeiten geschaffen werden. Die Anregung hierfür kam vom Nabu (Naturschutzbund). Von Seiten der Angelsportler habe es keine Bedenken gegeben. 400 Euro seien aus dem Vorortbudget für die Arbeiten bereitgestellt werden. Die Pfosten für die Nester stehen bereits, so dass die Vögel sich im kommenden Jahr hier ansiedeln können.

Auch der Nachwuchs liegt im Fokus der Ortspolitik. So soll in Kürze der neue schmucke Spielplatz im Neubaugebiet „Auf Äckerchen“ eingeweiht werden. Ein wichtiger Baustein im Fundament des Ortes sind auch die Grundschule und die Kindertagesstätte, die seit Jahren miteinander kooperieren. nob



Der Spielplatz im Baugebiet wird in Kürze eröffnet.
Der Spielplatz im Baugebiet wird in Kürze eröffnet. FOTO: nob / Norbert Rech
An der Bickenalb sollen Störche eine Heimat finden.
An der Bickenalb sollen Störche eine Heimat finden. FOTO: nob / Norbert Rech