| 20:20 Uhr

Kneipen-Tour
Volle Kneipen, zufriedene Gäste

Im Unikum standen am Samstagabend die Groovin’ Monkeys mit den Sängerinnen Lisa Fabiana und Jessica Weis (von links) auf der Bühne.
Im Unikum standen am Samstagabend die Groovin’ Monkeys mit den Sängerinnen Lisa Fabiana und Jessica Weis (von links) auf der Bühne. FOTO: Christian Angel
Zweibrücken. Reges Treiben in der Innenstadt, gut gefüllte Kneipen und gute Musik – so lässt sich in einem Satz die 14. Auflage der Zweibrücker Musiktour zusammenfassen. Auch Mitorganisator Thorsten Albrecht zog ein positives Fazit. Von Michael Agne

Auch wenn die Stadt manchmal etwas verschlafen wirken mag, die Zweibrücker Musikszene ist lebendig wie eh und je. Zur 14. Auflage der Kneipentour machten sich einmal mehr viele Musikfans auf den Weg in eine oder mehrere der insgesamt elf Kneipen, in denen Bands und Künstler unterschiedlicher Genres für Stimmung sorgten.

Gut besucht, war etwa das Café Pastis. Dort hatte man es schon zu Beginn der Musiktour um 20 Uhr schwer, noch einen Sitzplatz zu ergattern. Dirk „Nelly“ Brill freute sich sichtlich über den großen Zulauf und unterhielt mit einer interessanten Songauswahl. Neben Klassikern der Beatles reihten sich auch moderne Songs wie „I Follow Rivers“ von Lykke Li oder „Hard Sun“ von Eddie Vedder nahtlos in sein Programm ein.

Nur wenige Meter weiter war auch das Unikum proppenvoll. Hier sorgten die Groovin’ Monkeys mit ihrer tanzbaren Mischung aus Rock, Funk und Soul ordentlich für Stimmung. Klassiker wie „Proud Mary“ oder „Hold the Line“ wurden vom Publikum begeistert aufgenommen.



Auch im Bierbrunnen in der Fußgängerzone ging es hoch her. Die Akustikrocker Two Jam hatten das Publikum mit Songs wie „Jumpin Jack Flash“ von den Rolling Stones schnell auf ihrer Seite. Ähnlich sah es auch in vielen anderen teilnehmenden Kneipen aus, wo die Menschen teilweise bis an die Eingangstür standen.

Nicht ganz Alltägliches gab es im Erdgeschoss des Gasthaus Sutter zu hören. Hier präsentierte die Band Tubadiesel eine Mischung aus Rock, Reggae, Ska und Polka. Die Instrumentierung mit Tuba, Akkordeon, Gitrarre und Schlagzeug ließ Songs von Bands wie Placebo bis Uriah Heep in einem ganz neuen Licht erscheinen. Der Zuschauerzuspruch war hier zwar nicht so hoch wie in einigen anderen Kneipen, was aber sicherlich auch mit der abgelegenen Lage des Gasthaus Sutter zu tun hat.

Im Anschluss an die Livemusik gab es im Sutter und der ACH Eventhalle dann noch die Möglichkeit, bis in die Morgenstunden weiterzufeiern. Dies wurde auch von vielen Musikfreunden dankend angenommen. Auch der Shuttlebus-Service funktionierte gut und brachte die Menschen in regelmäßigen Abständen an ihr Ziel.

Mitorganisator Thorsten Albrecht zog nach der Musiktour ein positives Fazit. „Es war viel los, die meisten Kneipen waren gut gefüllt“, erklärte er. Ein Faktor sei sicherlich das milde und trockene Wetter gewesen. Genaue Zahlen konnte er am Sonntag zwar noch nicht nennen, ein Erfolg war die 14. Auflage der Musiktour aber in jedem Fall. „Ich gehe davon aus, dass wir mehr Besucher hatten, als in den letzten Jahren.“ Einer 15. Musiktour im kommenden Jahr sollte somit kaum etwas im Wege stehen.