| 20:08 Uhr

Mobilität bis ins hohe Alter

 Im Alter aktiv zu bleiben ist das A und O.
Im Alter aktiv zu bleiben ist das A und O. FOTO: Robert Kneschke - Fotolia / Robert Kneschke
Heute ist es durchaus möglich, besser zu altern, wenn man ein paar grundsätzliche Dinge beachtet. Eine gute Strategie, um glücklich und gesund alt zu werden, ist es, aktiv zu bleiben.

Wie sagt der Volksmund so treffend? „Wer rastet, der rostet“. Im Alter aktiv leben, das ist die beste Strategie, um glücklich und gesund alt zu werden. Damit sind nicht nur sportliche Aktivitäten gemeint. Auch geistig heißt es: Bleiben Sie beweglich! Im Alter noch neue Kapitel aufzuschlagen, das bereichert nicht nur das Leben, diese Einstellung hält uns auch geistig und seelisch gesund.

Teil eines aktiven Lebens ist es aber auch, wichtige Themen nicht zu verdrängen. Wer selbstbestimmt leben will, der geht Themen wie Testament und Patientenverfügung genauso aktiv an wie das Leben im Alter insgesamt und all die Aktivitäten, die sich dann in vollen Zügen genießen lassen.



Fit im Alter – das wünschen wir uns alle: Gleichzeitig haben wir Angst, dass schwerwiegende Erkrankungen wie Parkinson, Demenz oder Arthrose unseren Wunsch durchkreuzen könnten. Viele verlieren dabei aus dem Blick, wie stark sich unsere alltäglichen Gewohnheiten – im Positiven wie im Negativen – auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirken. Die wichtigen Säulen langfristiger Gesundheit sind körperliche Leistungsfähigkeit und Geschicklichkeit, gesunde Ernährung, geistige Fitness und seelische Gesundheit. Dies sind Bereiche, die man in vielfältiger Weise positiv mitgestalten kann.

Physische Kraft und Ausdauer bringen viele Vorteile:

Studien und Umfragen bestätigen, dass Senioren immer länger aktiv und gesund bleiben. Im Schnitt fühlen sich Befragte zehn Jahre jünger als ihr faktisches Alter. Bewegung für Senioren (auf persönliche Vorlieben und Möglichkeiten zugeschnitten) und Freude an einem aktiven Lebensstil sind ein Schlüssel zur Gesundheit. Dies sind auch probate Mittel, um Altersdepression und sozialem Rückzug entgegenzuwirken.

Dabei ist es manchmal gar nicht so leicht, beweglich zu bleiben. Beschwerden und Schmerzen am Bewegungsapparat durch Verschleiß oder Arthrose nehmen mit dem Alter zu. Oft leiden die Füße auch aufgrund jahrelanger Fehlbelastung durch angeborene oder erworbene Fußfehlstellungen.

Orthomeder GmbH –
„Handwerk 4.0“:

„Mobilität bis ins hohe Alter“ heißt das Motto des Zweibrücker Traditionsunternehmens Orthomeder. Der Spezialist für orthopädische Maßschuhe, Einlagen und Bandagen hat jüngst in innovative digitale Messtechnik investiert – um zukunftsfähig zu bleiben und den Service für seine Kunden zu optimieren. Das erfahrene Team um Inhaber Thorsten Meder hilft, Fußproblemen vorzubeugen oder bereits bestehende Fehlstellungen zu korrigieren – für mehr Komfort und ein besseres Laufgefühl an jedem Tag.

„Mit unseren individuell angefertigten orthopädischen Einlagen und Maßschuhen lindern wir die Probleme und tragen dazu bei, das körperliche Wohlbefinden zu verbessern und die Lebensqualität zu steigern“, sagt Thorsten Meder. „Dafür ist eine exakte Fußanalyse und Fußvermessung unverzichtbar, wofür wir uns jetzt modernster Messtechnik bedienen. Ein 2D-Scanner vermisst die Füße individuell und präzise, einfach und schnell. So bleibt uns mehr Zeit für die fachliche Beratung unserer Kunden, die uns sehr wichtig ist. Die Daten werden dann sorgfältig ausgewertet und dienen als Basis für die optimale Passform der Einlagen.“

Als nächstes wird Orthomeder in ein neues 3D-Messgerät für orthopädische Maßschuhe investieren. Der Vorteil hier: keine aufwendigen Gipsabdrücke und kein langwieriges Maßnehmen mehr.⇥cms