| 18:02 Uhr

Straßentheater-Spektakel
Weltenbummler und Mondfahrer

 Diese Walkact spielt Rockabilly-Musik und nennt sich „Les Wagonotes“.
Diese Walkact spielt Rockabilly-Musik und nennt sich „Les Wagonotes“. FOTO: privat
Zweibrücken. Das Straßentheater-Spektakel in Zweibrücken am 11. und 12. Mai steht unter dem Motto „heimat/en“. Von Fritz Schäfer

„Die Wagonotes sind ein Highlight des Straßentheater-Spektakels“, ist sich Stephanie Neumüller vom Zweibrücker Kultur- und Verkehrsamt sicher. „Aber auch das Kuschel-Kamel Kamelita, das gerne Brezn isst und schuhplattelt ist was Besonders.“ Und dann zählt die Organisatorin der Straßentheater-Veranstaltung auch die übrigen Gruppen auf.

„Wir bieten den Leuten am Samstag, 11., und Sonntag, 12. Mai, auch bei der 20. Auflage des Spektakels wieder ein bunt gemischtes, hochklassiges Programm“, fasst der Leiter des Kulturamts, Thilo Huble, die Veranstaltung zusammen. Über 200 Musiker, 40 Solisten und ein Dutzend Walkact unterhalten die Gäste an den beiden Tagen. Dazu kommen noch weitere Aktionen wie der Blumen- und Kreativmarkt in der Fußgängerzone und auf dem Herzogplatz, eine abenteuerliche Überquerung des Schwarzbachs an der Heilig-Kreuz-Kirche, eine Waldschule auf dem Herzogplatz oder eine Radlergalerie einer 1000 Kilometer langen Reise durch Rheinland-Pfalz.

Das Motto der Veranstaltung orientiert sich am Thema des Kultursommers Rheinland-Pfalz „heimat/en“. Damit sei nicht nur die Heimat, in der wir leben gemeint, sondern auch die Heimat, die Zugezogene mitbrächten, erklärt Huble. Als Beispiel nennt er den Walkact Halber Trabi, der am Samstag durch die Innenstadt zieht, oder die Weltenbummler und Mondfahrer, die am Sonntag mit Stelzen durch die Fußgängerzone laufen.



„Und zum Thema heimat/en passt das Begegnungsfest Zweibrücken grenzenlos, das in diesem Jahr erstmals ins Straßentheater-Spektakel integriert ist“, sagt Huble. „Das ist eine gute Ergänzung.“ Bei dem Fest auf dem Schlossplatz werden die Zugezogenen den Menschen in ihrer neuen Heimat ihre alte Heimat mit Musik, Tänzen und vor allem kulinarisch nahe bringen.

Auch das Projekt Stadt am Wasser findet sich bei der Veranstaltung wieder. „Den Walkact F.I.S.H. haben wir da ganz bewusst engagiert“, sagt der Kulturamtsleiter. Und auch das Wasser-Cafe „Schönes Wasser“ passe dazu, merkt Neumüller an. Auf dem Herzogplatz entsteht am Sonntag eine kunstvolle Oase der Entspannung. Bei den Walkacts sind auch musikalische Gruppen wie Brass2Go, die Jazz Polizei oder die Trommelschule TamTam aus Zweibrücken. „Wir haben auch den zweebriggerischen und saarpfälzischen Aspekt nicht vergessen“, kommt Huble auf den Kabarettisten Gerd Kannegieser am Samstag, 18 Uhr, im Herzogsaal, Eintritt acht Euro, zu sprechen. Wolfgang Ohler wird am Sonntag Nachmittag auf dem Herzogplatz lesen und der Fotograf Jürgen Rinck stellt die Bilder seiner Rheinland-Pfalz Reise aus.

Auf dem Schlossplatz ist eine Bühne aufgestellt, auf der am Samstag ab elf Uhr die Schwarzen Husaren aus Kleinsteinhausen, das Musikkorps der Reservisten des Saarlands, der Musikverein Gersheim und die Hofgassler mit Alphornbläsern aus dem Bliestal sowie am Sonntag die Zweibrücker Stadtkapelle und die Saar-Pfalz Winds auftreten.

Die Werbeflyer mit dem kompletten Programm wird noch in dieser Woche in vielen Geschäften und Behörden ausgelegt. Im Internet, www.zweibruecken.de,  ist das Programm ebenfalls aufgeführt.

 Auch die Feuerwehr ist dabei.
Auch die Feuerwehr ist dabei. FOTO: privat