| 20:44 Uhr

Landmarkt Martinshöhe geht in die zweite Runde
Martinshöher Landmarkt geht in die zweite Runde

Erstmals wurde im vergangenen August in Martinshöhe ein Landmarkt veranstaltet. Dieser war auf Anhieb ein voller Erfolg. Im Bild Hobbydrechsel Rudolf Becker aus Berglangenbach beim Fertigen der Kunstwerke aus Holz.
Erstmals wurde im vergangenen August in Martinshöhe ein Landmarkt veranstaltet. Dieser war auf Anhieb ein voller Erfolg. Im Bild Hobbydrechsel Rudolf Becker aus Berglangenbach beim Fertigen der Kunstwerke aus Holz. FOTO: Norbert Schwarz
Rund 60 Aussteller haben sich bereits angemeldet. Die Organisation läuft auf Hochtouren.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr geht der Landmarkt in Martinshöhe nun in eine weitere Runde. Das verkündete der Organisator Heinz Laborenz in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur. Für die Veranstaltung am 25. und 26. August haben sich bereits rund 60 Aussteller angemeldet. Die Martinshöher erwarten an dem Wochenende jede Menge Besucher aus der gesamten Region. „Für ausreichend Parkplätze wird gesorgt“, versichert Laborenz.

Die Gäste erwartet eine breite Palette an Angeboten. Es gebe im Grunde alles, was das Herz begehre. Diesmal seien auch Standbetreiber aus Martinshöhe an Bord, was unterstreiche, dass der Landmarkt auch bei den Einwohnern und Geschäftsleuten in dem Dorf auf der Sickingerhöhe bestens angekommen sei. Vom Scherenschleifer bis hin zum Baumstriezel – so beschreibt der Organisator das Sortiment, das an den beiden Tagen feilgeboten werde. Vor Ort seien auch ein Drechsler und ein Imker, bei denen es neben leckerem Honig und Handwerkskunst auch allerlei an Informationen gebe. Mit Langosch könne bei der Langenlonsheimerin Sarah Dorfey auch eine ungarische Spezialität probiert werden. Es handelt sich dabei um einen in Öl ausgebackenen Hefeteigfladen mit herzhaften Belägen wie Schinken oder Käse.

Unter den Ausstellern seien eine Privatbrauerei, Schmuck- und Weinhändler, ein Espresso-Mobil, drei bis vier Sanierungsbetriebe, ein Ziegenhof, ein Edelstahlbetrieb. Dazu gebe es eine tolle Auswahl an Speisen und Getränken. Vertreten seien bei der zweiten Auflage des Landmarktes zudem ein Mineralhandel, ein Tattoo-Spezialist, ein Fachmann für Alarmsysteme sowie ein Verkäufer von Küchen- und Zerkleinerungsgeräten.



Der Landmarkt findet wieder auf und um den Marktplatz statt. „Im Grunde war der Anstoß für die Idee gewesen, diesen zu beleben“, erinnert Laborenz an die Initiative von Ortsbürgermeisterin Barbara Schommer. Die Idee für den Markt habe er beigesteuert und damit auch gleich voll ins Schwarze getroffen, wie die Resonanz bei der Premiere im letzten August gezeigt habe. Deshalb sei es für ihn auch sofort klar gewesen, dass es eine Fortsetzung gibt.

Auch diesmal sei wieder Live-Musik unter einem Pavillon geplant. Wer auftritt, ist noch ein Geheimnis. Die Freude an der Organisation ist Laborenz anzumerken. Auch wenn er schon über 40 Jahre in dem Geschäft aktiv ist und schon viele Musikstars in die Region geholt hat, bringt er jedesmal viel Herzblut in die Aktion ein. Der größte Lohn für seine Arbeit ist, wenn am Samstag um 15 Uhr die Stände öffnen und alles reibungslos über die Bühne geht. Der Landmarkt ist am Samstag bis 22 Uhr und am Sonntag von elf bis 18 Uhr geöffnet. ⇥nob