| 23:29 Uhr

Lebenshilfe Zweibrücken
Buntes Familienfest der Lebenshilfe

Auch Lieselotte Mantei und ihre Musikgruppe waren aktiv beim Fest dabei.
Auch Lieselotte Mantei und ihre Musikgruppe waren aktiv beim Fest dabei. FOTO: Margarete Lehmann
Zweibrücken. Auf dem Gelände der Wohnanlage Birke wurde am vergangenen Samstag mit viel Musik gefeiert. Von Peter Fromann

Die Sonne strahlte von einem leicht bewölkten Himmel und lud so zu ein paar heiteren Stunden im Rahmen des Familienfestes auf dem Gelände der Wohnstätte Birke in der Steinhauser Straße ein. Fred Conrad, Vorsitzender der Lebenshilfe Zweibrücken, begrüßte die zahlreichen Gäste. Die Lebenshilfe kümmert sich um Menschen mit einer geistigen Behinderung. Diese ist keine Krankheit. Sie bedeutet lediglich eine Beeinträchtigung der intellektuellen Fähigkeiten eines Menschen. Nicht davon betroffen sind andere Wesenszüge, wie die Fähigkeit, etwas leisten zu können, kreativ zu sein, Freude zu empfinden und Freunde zu gewinnen. Doch Menschen mit geistiger Behinderung brauchen oft Hilfe und Unterstützung. Die Arbeit der Lebenshilfe kommt als gesellschaftliche und politische Interessenvertretung allen Menschen mit geistiger Behinderung und deren Familien zugute.

Heimleiterin im Bereich stationäres Wohnen im Haus Birke, eine Wohnstätte mit Apartmentkomplex, ist Jessica Tesic, von Beruf Kinderkrankenschwester. „Wir sind personell gut besetzt. Bei uns wohnen zurzeit 21 Betroffene in drei Wohngruppen.“ Anja Conrad ist Leiterin der Offenen Hilfe, dem betreuten Wohnen mit punktuellen Unterstützungen und individueller Hilfe. „Wir führen auch Freizeitgruppen zum Beispiel im Bereich Schwimmen, Kegeln, Theater.“ Dazu kommt familienunterstützender Dienst einige Stunden die Woche. „Da die Betreuung sehr personalintensiv ist, suchen wir immer ehrenamtliche Helfer“, betont Conrad.

Buntes Treiben herrschte auf dem geräumigen Rasenplatz vor dem Gebäudekomplex. Kinder konnten sich schminken lassen, Luftballons modellieren und anders mehr. Das Rahmenprogramm für die Erwachsenen wurde von den Freizeit- und Musikgruppen der Lebenshilfe, den Bewohnern der Wohnstätte und der „2nd Bridge Blues Band“ gestaltet. So spielte die Musikgruppe, auch mit Heimbewohnern, unter Leitung von Lieselotte Mantei einfachere Melodien nach speziell farbig untermalten Notenblättern.



„Musik bedeutet für behinderte Menschen sehr viel“, sagt Mantei, „ich mache das seit vielen Jahren mit dieser Gruppe. Ich bin jetzt zwar Rentnerin, möchte die Arbeit hier aber noch weiter machen“.

Später wurde von der Theatergruppe ein kleines Theaterstück aufgeführt. Essen und Trinken für alle gab es reichlich. Das Verhalten der geistig behinderten Menschen ist außerordentlich diszipliniert, sie sind mit sichtlichem Spaß bei der Sache, unterhalten sich nach Möglichkeit auch mit den Gästen. Familie Schneider sagt: „Seit unsere Tochter hier wohnt, hat sich unser Leben total verändert, wir können jetzt sogar in Urlaub fahren, was früher in so nicht möglich war. Und ist sie für ein paar Stunden bei uns am Wochenende, sagt sie nach einiger Zeit, jetzt müsse sie aber wieder nach Hause“.

Es war richtig geglücktes Sommerfest. Zu einem Kurzbesuch war auch Kurt Beck, ehemaliger Ministerpräsident des Landes, gekommen.