| 15:11 Uhr

Führungswechsel im April
Maren Müller neue Chefin des Landgestüts

 Maren Müller stammt aus Hengstbach.
Maren Müller stammt aus Hengstbach. FOTO: cvw
Zweibrücken. Marketingfachfrau aus Zweibrücken folgt ab April Geschäftsführer Alexander Kölsch. Von Fritz Schäfer

Auf dem Heckenaschbacherhof aufgewachsen, als Jugendliche im Landgestüt voltigiert und Wirtschaftswissenschaft mit dem Schwerpunkt Marketing studiert: „Die Stelle ist für Maren Müller wie gemacht“, sagte der Kämmerer der Stadt Zweibrücken, Julian Dormann, bei der Vorstellung der neuen Geschäftsführerin des Landgestüts.

Ende April wechselt der bisherige Geschäftsführer Alexander Kölsch in die Stadtverwaltung Pirmasens (wir berichteten). „Uns ist ein nahtloser Übergang gelungen“, sagte Dormann. Die 70 Bewerbungen zeigen dem städtischen Kämmerer „wie attraktiv das  Landgestüt“ ist. Mit mehr als einer Hand voll hätten die Gesellschafter der Landgestüt GmbH – der Pferdezuchtverband, die Stadt und der Reitverein – Gespräche geführt. Dormann: „Die Qualität der Bewerbungen war gut.“

„Die Kündigung von Kölsch war eine schlechte Nachricht für die GmbH“, sagte Dormann. Er habe in den zwölf Jahren „großen Einsatz“ gezeigt und das Landgestüt weiter entwickelt. Die Gesellschafter seien sicher, dass Müller daran anknüpfen werde. „In den letzten zehn, elf Jahren kannte das Gestüt nur eine Richtung: Die Zahl der Veranstaltungen stieg an, die Zahl der Besamungen stieg an und das Gestüt öffnete sich weiter für die Bürger“, sagte Kölsch.



An dem Konzept gelte es, weiter zu arbeiten. Wobei es „gut ist“, dass mit Müller das Landgestüt einen „neuen Schub, ein neues Input“ erhalte. „Ich kenne nach den bisherigen Gesprächen das Konzept nicht zur Gänze“, sagte die neue Geschäftsführerin. Sie werde die gut laufende Projekte aufgreifen,  aber auch neue Ideen einbringen, kündigte die 46-Jährige an.

Nicht nur, dass Müller auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen ist. Die drei Kinder der verheiratete Frau sind alle Pferdebegeistert. Zudem hat sie auch eigenes Pferd. Nach der Ausbildung zur Hotelfachfrau arbeitete sie in Hotels in Frankfurt. Dabei organisierte sie auch Veranstaltungen. In Berlin studierte Müller Wirtschaftswissenschaft mit dem Schwerpunkt Marketing. Das Studium schloss sie in England ab. Zuhause in Zweibrücken arbeitete sie in mehrere Firmen im Bereich Marketing, PR und Online. Zuletzt beim Bauplanungsbüro Werko. Dabei betreute sie das Projekt Bauwerk, das im Dezember auf dem Flugplatz-Gelände eröffnet wurde. „Als ich die Stellenausschreibung gelesen habe, habe ich gedacht, das passt.“

Weil sie „neben dem tollen neuen Job auch noch eine Familie“ hat, lässt sie sich von der Kandidatenliste der CDU (Platz 5) für den Zweibrücker Stadtrat wieder streichen.