| 00:11 Uhr

Stadtkapelle spielte auf
Konzert für Sonnen- und Regenschirme

Die Stadtkapelle im Rosengarten Zweibrücken.
Die Stadtkapelle im Rosengarten Zweibrücken. FOTO: Nadine Bröcker
Zweibrücken. „Dass die Kollegen hier gleich mit einem Striptease beginnen, das ist dem Wetter geschuldet“, begrüßte Dirigent Björn Weinmann fröhlich die Zuhörer im Rosengarten, die zum Konzert der Zweibrücker Stadtkapelle gekommen waren.

„Dass die Kollegen hier gleich mit einem Striptease beginnen, das ist dem Wetter geschuldet“, begrüßte Dirigent Björn Weinmann fröhlich die Zuhörer im Rosengarten, die zum Konzert der Zweibrücker Stadtkapelle gekommen waren.

Ja, heiß war es wirklich am vergangenen Sonntag, und da die meisten Plätze in der prallen Sonne waren, halfen sich die Konzertbesucher zuweilen mit Regenschirmen aus, mit denen sie sich vor der Sonne schützten, während sich die Mitglieder des Orchesters aus ihren Jacken schälten. Da passten die lateinamerikanischen Klänge vom Komponisten Manfred Schneider ziemlich gut ins Programm. Bei diesen blieb es natürlich nicht. „Wenn man weiß, dass der Komponist Carlos Santana heißt, dann weiß man, dass man sich auf heiße Rhythmen einstellen muss“, erklärte Weinmann weiter und stimmte danach den Paso Doble von Alfred Reed an. „Frisch“ sollte das Konzert der Stadtkapelle sein, da durfte auch Bill Ramsey nicht fehlen. „Wenn Sie die Liedtexte kennen, singen Sie einfach mit, tanzen Sie, tun Sie sich keinen Zwang an“, forderte Björn Weinmann die Zuhörer auf, die zumindest vom leisen Mitsingen und Fußwippen nicht abzubringen waren, auch wenn Björn Weinmann selbst aufgrund des Fehlens des Mikrofons in den hinteren Reihen kaum zu hören war. Nach einer zehnminütigen Pause ging es mit vielen weiteren Stücken beschwingt weiter. Da durfte Andrew Lloyd Webber, Komponist zahlreicher Musicals genauso wenig fehlen wie der Marsch „Uncle Teddy“. Die Sonnenschirme mussten gegen Ende des Konzerts dann sogar noch ihrer eigentlichen Bestimmung gerecht werden, als sich kurzzeitig ein paar Regentropfen meldeten. Für Marianne Müller aus Ottweiler, die gemeinsam mit einer Freundin gekommen war, war das Konzert ein tolles Erlebnis. „Wir genießen es. Es macht einfach richtig viel Spaß.“