| 23:52 Uhr

IGS Thaleischweiler-Fröschen
Kleinkunst in der Karlskirche

 Schüler der IGS Thaleischweiler-Fröschen bei der Eröffnung ihrer Ausstellung in der Zweibrücker Karlskirche.
Schüler der IGS Thaleischweiler-Fröschen bei der Eröffnung ihrer Ausstellung in der Zweibrücker Karlskirche. FOTO: Nadine Lang
Zweibrücken. Zwölfklässler zeigen in einer Ausstellung Stilleben, Stühle und Kindergesichter. Von Nadine Bröcker

Wer lange an etwas arbeitet, der darf zu Recht stolz auf das Ergebnis sein. So geht es auch den Zwölftkässlern der IGS Thaleischweiler-Fröschen, die im Grundkurs Kunst unter der Fachleitung von Jolanta Spiczak-Brzezinski gleich drei unterschiedliche Themen erarbeitet haben.

„Wir haben mit dem Stillleben angefangen, dann haben wir in Gruppenarbeit mit dem Stuhl als Kunstobjekt begonnen und die letzte Aufgabe waren Kindergesichter“, erklärt Jolanta Spiczak-Brzezinski. Das Ergebnis wird nun bis einschließlich Sonntag, 2. September, im Foyer und im Nebenraum der Zweibrücker Karlskirche ausgestellt.

Ihre Vernissage organisierten die Schüler ebenfalls selbst. Dazu wurden sie vom Grundkurs Darstellendes Spiel unterstützt, der mit Gesang und Theaterstück einer Szene aus dem Leben des Wissenschaftlers Galileo Galilei zu einem Kleinkunstabend beitrugen.



Das gesamte letzte Schuljahr standen die drei Themen im Fokus der 18 Schüler. Die Stillleben wurden aus Kreide und Acryl angefertigt und zunächst kunstgeschichtlich im Rahmen des barocken Motives Vanitas (Vergänglichkeit) behandelt.

Das Alltagsmöbelstück Stuhl lernten die Schüler als ein seit den 1960er Jahren zunehmend zu einem Objekt der zeitgenössischen Kunst kennen. In Kleingruppen machten sie den Stuhl zur Projektionsfläche ihrer eigenen Ideen, etwa mit Bezug zu Harry Potter.

Bei den Kindergesichtern ging es hingegen um offensichtliche und versteckte Emotionen, die nach außen transportiert wurden. Das Projekt und die Ausstellung machte auch den Schülern Spaß, für die insbesondere die Vernissage eine ganz neue Erfahrung war. „Ich finde es faszinierend, weil wir im Grunde ja nur ein Schulkurs sind und die Bilder hier an die Öffentlichkeit gelangen. Das freut mich natürlich“, erklärt die 18-jährige Sophia Treubel aus Rodalben. Genauso wie ihre Mitschülerin Celine Peter malt sie bisher nur in der Schule, auch wenn es ihr Spaß gemacht hat. Am besten hat dieser das Kunstobjekt Stuhl gefallen. „Das war einfach am kreativsten“, findet die 19-jährige Pirmasenserin.

Öffnungszeiten: Die Ausstellung in der Karlskirche ist jeden Samstag und Sonntag von 12 bis 14 Uhr zu sehen.