| 23:10 Uhr

Zahl der Woche
Kerzengerade am Schwarzbach entlang

Beliebteste Jogger-Strecke in der Stadt: die Rosengartenallee (Bildmitte hinten).
Beliebteste Jogger-Strecke in der Stadt: die Rosengartenallee (Bildmitte hinten). FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. Die Zweibrücker Allee ist multifunktionell.

Auf der Internetseite jogmap.de ist die Runde mit genau 2013,97 Metern angegeben. Runde bedeutet hierbei allerdings fast zwei Kilometer geradeaus und am Ende jeweils die Überquerung einer Brücke. Zwei Brücken also, was, zumindest bei einer sportlichen Betätigung in der Rosengartenallee (offiziell Rosengartenstraße) und der parallelen Gestütsallee, dem Namen unserer Stadt gerecht wird. Die Allee wird täglich von morgens bis abends von ambitionierten Läufern, Joggern, Radfahrern, Skatern, Spaziergängern oder zum Familienausflug mit Kinderwagen genutzt. Sie ist multifunktionell. Dient sie den Sportlern mit ihrer optimalen Distanz zur einfachen Messung der zurückgelegten Strecke, so dient sie vielen Freizeit- und Erholungsuchenden einfach zur Bewegung und zum Durchatmen unter dem Grün der Platanen. Natürlich muss man sich auf den 2013,17 Metern auch gar nicht fortlaufend bewegen, sondern kann einfach auf einer Brücke oder einer Bank innehalten und die grüne Lunge der Stadt in sich aufnehmen und genießen. Multifunktionell auch in der Art der Verbindung der Innenstadt mit den kulturellen und sportlichen Attraktionen im Außenbereich. Wer sich auf die Strecke begibt, passiert nicht nur die Brücken, sondern auch die anderen berühmten Symbole der Zweibrücker Stadtgeschichte. Das Landgestüt wird auf der einen Seite von der Rennwiese abgelöst und auf der Gegenseite wartet der Rosengarten. Direkt an der Strecke die Festhalle, die neu gestaltete Zone der Stadt am Wasser, an einem Ende der Goethe- und Herzogplatz mit Justiz und Stadtverwaltung und am anderen Ende Freizeit und Sportbereiche mit Freibad, Hallenbad, Tennisplätzen, Fußballplatz, Stadion, Kanu-Club und Biergarten an der Schließ. Wo gibt’s eigentlich mehr solcher Angebote auf entsprechendem Raum und dann noch kerzengerade miteinander verbunden. Den geschützten Saatkrähen gibt die Allee, besser gesagt die darin stehenden 326 Platanen, eine Unterkunft, die gerne genutzt wird. Jährlich bevorzugen es die Rabenvögel in den ausladenden Bäumen zu nisten und etwas zum Unmut der Passanten beizutragen. Aber wer schnell genug ist, kann den Grüßen von oben leicht entgehen. Er trifft dann hoffentlich nicht auf die Grüße von unten, denn auch bei den Hundehaltern ist die Doppelmeile ein beliebter Ort zum Gassi gehen. Zum Abschluss noch ein paar berühmte Alleen in Deutschland – ob sie so multifunktionell wie die Zweibrücker Allee sind, sei dahingestellt: „Unter den Linden“ in Berlin, „Königsallee“ in Düsseldorf, „Alleenring“ in Frankfurt am Main und die „Leopoldstraße“ in München. Die Deutsche Alleenstraße ist eine durch ganz Deutschland – von der Ostsee bis zum Bodensee – führende, rund 2900 Kilometer lange Ferienstraße, die überwiegend über Alleen verläuft. Sie ist damit Deutschlands längste Ferienstraße.