| 19:52 Uhr

Ortsbeirat
Die Holperpiste wird repariert

Schilder warnen vor den vielen Schlaglöchern auf der Straße in Richtung Einöd.
Schilder warnen vor den vielen Schlaglöchern auf der Straße in Richtung Einöd. FOTO: Norbert Rech
Wattweiler. Wattweiler: Die K1 in Richtung Saarland wird im Frühjahr wegen der Sanierung acht Wochen komplett gesperrt sein.

In Wattweiler geht es voran. Viele Projekte, die seit Jahren in dem Zweibrücker Stadtteil diskutiert wurden, scheinen nun greifbar nah. Allen voran der Ausbau der Kreisstraße K 1 in Richtung Einöd, die seit gefühlter Ewigkeit eine richtige Holperpiste ist. Die Schlaglöcher auf pfälzischer Seite – im Saarland hat man die Sanierung längst umgesetzt – sollen spätestens im nächsten Sommer Geschichte sein. Das zumindest erklärte UBZ-Abteilungsleiter Steffen Mannschatz während der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates.

Auch Bürgermeister Christian Gauf ist froh, dass es mit dem Vorhaben nun geklappt hat. Am Verlauf der Straße werde sich nichts ändern. „Sie wird nur zwölf Zentimeter höher sein“, sagte Mannschatz, der dies mit der Trag- und Deckschicht begründet. Insgesamt werden 4000 Tonnen Asphalt verarbeitet. Während der achtwöchigen Bauzeit sei eine Komplettsperrung nötig. Der Kettersbergerhof sei dann nur über Feldwege erreichbar. Auf Nachfrage erklärte man Ortsvorsteher Thomas Körner (FWG), dass Rettungsfahrzeuge die Baustelle passieren könnten. Mannschatz informierte, dass es künftig keine Leitplanken gebe, da die Höchstgeschwindigkeit auf 70 Kilometer pro Stunde reduziert sei.

Bewegung gibt es auch beim Thema Mobilfunkversorgung, wie Körner mitteilte. Die Telekom-Tochter „Deutsche Funkmast GmbH“ wolle oberhalb der Kirche in Richtung Kugelfanghütte einen entsprechenden Funkmast errichten. Damit soll 90 Prozent des Ortes abgedeckt werden. Der Ortsvorsteher rechnet mit der Umsetzung im zweiten Quartal 2019.



Schneller sei der W-Lan-Hotspot am Gemeindehaus in Betrieb. In der kommenden Woche soll hier die entsprechende Hardware installiert werden. Der Hotspot werde dann während eines kleinen Festes gemeinsam mit der Sitzgruppe und dem Dorfplatzgrill eingeweiht. Im kommenden Jahr soll auch der Ortsverschönerungs-Wettbewerb „Wattweiler blüht auf“ ausgeschrieben werden.

Der ehemalige Ortsvorsteher Jürgen Kroh beklagte sich während der Bürgersprechstunde über Raser in der Mölschbachstraße. Die vorgeschriebenen 30 Kilometer pro Stunde würden von den meisten Autofahrern nicht eingehalten. Kroh forderte deshalb, über den Einbau von „liegenden Polizisten“ nachzudenken. Diese Schwellen könnten für mehr Verkehrssicherheit sorgen.

Körner berichtete zuletzt noch von den Haushaltsberatungen. Hier sei grundsätzlich die Notwendigkeit einer neuen Toilettenanlage im Gemeindehaus anerkannt worden. Bezüglich der Ziffernblätter an der Kirchturmuhr solle das Presbyterium einen Zuschussantrag bei der städtischen Kämmerei stellen. Der Platz um den Dorfbrunnen werde allerdings nicht umgestaltet, sondern lediglich „aufgehübscht“.

-+- (Kein Betreff)

 > > >
-+- (Kein Betreff) > > > FOTO: MasterCee Inc. / C.Weigel