| 20:53 Uhr

Interview Tommy Heart
„Musik für die Augen, Akrobatik für die Ohren“

 Tommy Heart   Foto: swillus
Tommy Heart Foto: swillus FOTO: SWILLUS
Der Berliner Sänger Tommy Heart über die Show „Rock the Circus“, die am 21. März um 19.30 Uhr in der Festhalle zu sehen ist.

Tommy, worum geht es bei „Rock The Circus“?

Tommy Heart Es geht es um Musik für die Augen, Akrobatik für die Ohren.

Stell Dich bitte einmal vor.



Heart Mein Name ist Tommy Heart und ich stamme aus Berlin. Aufgewachsen bin ich im Viertel Gropius Stadt unter weniger günstigen Verhältnissen. Da wollte ich raus! Ich war Teil diverser Bands in Berlin und gründete schließlich Fair Warning, die bis heute in Asien sehr populär sind. Ich bin viel rumgekommen. Dazu arbeitete ich mit Kee Marcello aus Schweden, Uli Jon Roth, Zeno Roth, dem Charity Project For Japan, den Schweizer Hard Rockern Krokus und vielen anderen.

Was verbindet Artisten und Musiker?

Heart Es gibt eine Menge Gemeinsamkeiten wie zum Beispiel das Leben auf Tournee, das Auftreten vor Publikum und das damit verbundene Lampenfieber.

Was waren Deine Lieblingsakrobaten im Zirkus?

Heart Als Kind ging ich gerne in den Zirkus, besonderen Spaß hatte ich an den Clowns in der Manege. Daneben gefielen mir die Trapezkünstler, denn ich bin Comic Fan. Besonders mag ich Batman, dessen Adoptivsohn Robin bekanntlich Kind eines tödlich verunglückten Trapezkünstler-Ehepaars ist.

Wenn du auf die Rock-Geschichte blickst, gibt es viele Verbindungen zwischen Zirkus und Rock?

Heart Zwischen diesen beiden Welten gibt es eine Menge Parallelen. Man nehme etwa Kiss, deren Bassist Gene Simmons spuckt Feuer und Blut. Dazu fliegt er durch die Luft auf die Bühne. Aerosmith’s Steven Tyler sprang Flic-Flacs quer über die Bühne, Alice Cooper küsste seine Schlange, die Rolling Stones veranstalteten schon 1968 ihren Rock’n’Roll-Circus, der auch gefilmt wurde. Die Scorpions bauten ihre Pyramide aus Bandmitgliedern und Freddie Mercury kommandierte das Rock-Geschehen wie ein echter Zirkusdirektor.

Hast Du selbst schon mal Feuer gespuckt oder waghalsige Stunts in deiner eigenen Rockshow geboten?

Heart Nein, das habe ich nie. Aber jetzt fällt mir grad ein, in meiner ersten Schülerband hatte ich Blitzwatte und Räucherstäbchen in meinen Händen gehalten und habe kleine Feuerwerke in meinen Händen gezündet.

Wirken die Akrobaten und Artisten inspirierend auf dich als Sänger?

Heart Die Akrobaten und Artisten werden uns mit ihrer Energie sicherlich anregen – und wir werden sie anspornen. Da wird jede Menge Energie frei, davon bin ich überzeugt.

Stört es dich, dass du nicht im Mittelpunkt stehst, wenn das Rampenlicht auf die Artisten fällt?

Heart Damit habe ich überhaupt kein Problem! Bei „Rock The Circus“ steht jeder mal im Rampenlicht. Im Gegenteil, ich finde es sogar gut, auch mal anderen den Vortritt zu lassen.

Artisten müssen sich vor dem Auftritt aufwärmen, gilt das auch für Dich als Vokalist?

 Heart Die meisten Vokalisten machen Stimmübungen vor der Show. Ich muss das zum Glück nicht tun, aber ich habe schon erlebt, dass sich ein Kollege mit einer Flasche Wodka erwärmte und dann auf die Bühne stürmte... Kann ich nicht empfehlen.

Welche großen Rockbands habt Ihr für das Song-Programm ausgewählt?

Heart Wir haben Klassiker aus den Sechzigern, Siebzigern, Achtzigern und Neunziger dabei. So etwa AC/DC, Led Zeppelin, Aerosmith, Nirvana bis zu den Beatles und Rolling Stones. Für jeden sind garantiert einige Songs dabei.

Was werden die Artisten bieten?

Heart Es wird eine Menge Überraschungen geben, momentan werden eifrig Verträge unterzeichnet. Beim letzten „Rock The Circus“ waren Magier und Schwertschlucker, Hochseilartisten und BMX-Stuntmen, Feuerschlucker und Jongleure, Trapezkünstler und Rollschuhakrobaten dabei. Diese Zirkusshow werden wir auf jeden Fall toppen!