| 16:19 Uhr

Heimat shoppen
Händler werben für Einkaufen vor der Tür

 Auch dieses Jahr gehört zur Aktion „Heimat shoppen“ eine Modenschau.
Auch dieses Jahr gehört zur Aktion „Heimat shoppen“ eine Modenschau. FOTO: Norbert Rech
Zweibrücken. „Heimat shoppen“ soll am kommenden Samstag die Vorzüge des lokalen Handels in Zweibrücken aufzeigen. Von Norbert Rech

Der Einzelhandel ist in Zweibrücken gut aufgestellt. Das unterstreicht Citymanagerin Petra Stricker, die bei ihrer Arbeit stets Wert darauf legt, diese breite Palette an Waren und Dienstleistungen auch den Menschen in der Region näher zu bringen.

Die Stadt Zweibrücken, der Gemeinsamhandel Zweibrücken sowie die meisten Läden in der Innenstadt nehmen nach der Premiere 2018 deshalb auch in diesem Jahr an der bundesweiten IHK-Aktion „Heimat shoppen“ teil, deren Schwerpunkt auf diesem Samstag, 14. September, liegt.

Ab zehn Uhr wird das Duo Streetdogs in der Fußgängerzone mit Rock- und Bluessongs, beispielsweise von Neil Young, den Rolling Stones, Janis Joplin, Adele, Bob Marley oder Paul McCartney für eine beschwingte Atmosphäre sorgen. Um elf Uhr startet dann eine große Modenschau, ausgestattet und realisiert durch Fashion City Kuppens, das sein 20-jährige Bestehen feiert. Bei Idee + Spiel Cleemann, dessen Jubiläum im Oktober ansteht, gibt es Rabatte und Aktionen rund um Playmobil „The Movie“. Zudem ist bei schönem Wetter der sympathische Walking-Act Luna Löffel vor Ort.



Die Buchhandlung Thalia bietet allen Heimatshoppern am 13. und 14. September Bücher und Geschenkartikel für einen Euro auf einer Sonderfläche an. „Auch die anderen Geschäfte haben sich Überraschungen einfallen lassen“, wirbt Stricker, die auch Rosenkönigin Annika I gewinnen konnte. Sie wird im Laufe des Tages reichlich Rosen an die Passanten verteilen.

Ziel der gemeinsamen Aktion „Heimat shoppen“ ist, die Bedeutung lokaler Einzelhändler und Gastronomen für Städte, Gemeinden und Regionen herauszustellen. Händler und Dienstleister vor Ort sind nicht nur Versorger, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder und Stadtgestalter. Sie nehmen laut der Industrie- und Handelskammer (IHK), die erstmals 2014 die bundesweite Initiative durchführte, mit ihrem Einkauf direkten Einfluss auf eine lebendige Innenstadt.

Der Handel vor Ort gelte als entscheidender Baustein, die Attraktivität eines Standortes zu sichern. Nach einer Prognose des Handelsverbandes Deutschland werden in diesem Jahr etwa elf Prozent des Umsatzes online gemacht. Dies entspreche einer Summe von 58 Milliarden Euro. Im Jahr 2000 waren es erst 1,5 Milliarden Euro. Einzelne Branchen wie Elektronik und Bekleidung/Schuhe sind Spitzenreiter beim Online-Shopping. Jeder vierte Euro wird derzeit online ausgegeben.

Vorteile des Einkaufens vor Ort seien persönliche Beratung, Aus- und Anprobieren, individuelle sowie traditionsreiche Geschäfte vor Ort, Stärkung des Handels als Arbeitgeber, Sichern von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Außerdem spare es Wege- und Versandkosten und schone damit die Umwelt.

www.heimat-shoppen.de

 Petra Stricker macht für Zweibrücken das Stadtmarketing.  Foto: lutz Fröhlich  
Petra Stricker macht für Zweibrücken das Stadtmarketing. Foto: lutz Fröhlich   FOTO: Lutz Fröhlich