| 00:20 Uhr

Seniorchef geht in den Ruhestand
Hartmut Pallmann geht mit Wehmut und Stolz

Hartmut Pallmann (rechts) und Betriebsleiter Jürgen Grewenig (links) mit den zukünftig an der neuen Maschine tätigen Mitarbeitern des Zweibrücker Traditionsunternehmens.
Hartmut Pallmann (rechts) und Betriebsleiter Jürgen Grewenig (links) mit den zukünftig an der neuen Maschine tätigen Mitarbeitern des Zweibrücker Traditionsunternehmens. FOTO: Nadine Lang
Zweibrücken. (nlg) Bei der Zerkleinerungsmaschinenfabrik Pallmann ist am Freitag eine Ära zu Ende gegangen. Seniorchef Hartmut Pallmann verabschiedete sich bei einer Feier von seinen Mitarbeitern. Das komplette Betriebspersonal und geladene Gäste waren erschienen, um ihrem in den Ruhestand gehenden Chef alles Gute zu wünschen. Das wünschte auch Hartmut Pallmann dem Unternehmen, das bestens aufgestellt sei. „Spitzenleistung, das ist Pallmann und wer vorne bleiben will muss sich mehr anstrengen als andere“, betonte er. Der Name „Pallmann“ sei Verpflichtung für die Zukunft. Bereits Gründer Ludwig Pallmann habe 1936 gesagt: „Denkt nicht, die Firma gehört dem Alten, sondern denkt: Es ist unsere Firma, auf die wir stolz sein können“. Von Volker Baumann

(nlg) Bei der Zerkleinerungsmaschinenfabrik Pallmann ist am Freitag eine Ära zu Ende gegangen. Seniorchef Hartmut Pallmann verabschiedete sich bei einer Feier von seinen Mitarbeitern. Das komplette Betriebspersonal und geladene Gäste waren erschienen, um ihrem in den Ruhestand gehenden Chef alles Gute zu wünschen. Das wünschte auch Hartmut Pallmann dem Unternehmen, das bestens aufgestellt sei. „Spitzenleistung, das ist Pallmann und wer vorne bleiben will muss sich mehr anstrengen als andere“, betonte er. Der Name „Pallmann“ sei Verpflichtung für die Zukunft. Bereits Gründer Ludwig Pallmann habe 1936 gesagt: „Denkt nicht, die Firma gehört dem Alten, sondern denkt: Es ist unsere Firma, auf die wir stolz sein können“.

Sozusagen als Abschiedsgeschenk stellte er der Belegschaft und den Gästen die neu entwickelte CNC-Profilschleifmaschine vor, ein High-Tech-Gerät, das Verschleißteile für Zerkleinerungsmaschinen schleift. Damit ergebe sich eine enorme Erweiterung der Kapazitäten und insbesondere eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit gerade gegen fernöstlichen Mitbewerbern, erläuterte Betriebsleiter Jürgen Grewenig. Die Entwicklung der neuen Maschine habe knapp zwei Jahre in Anspruch genommen und man sei damit jetzt im Bereich der modernsten Schleiftechnologie angekommen.