| 21:12 Uhr

Chor Althornbach
Großes Kino in Althornbach

 Ein James-Bond-Medley durfte im Bürgerhaus Althornbach natürlich nicht fehlen.
Ein James-Bond-Medley durfte im Bürgerhaus Althornbach natürlich nicht fehlen. FOTO: Volker Baumann
Althornbach. Projekt 03 begeistert bei Konzert im Bürgerhaus mit Film-Melodien und Hollywood-Atmosphäre.

„Film läuft – Ton ab!“, das Kommando hört man normalerweise in der Filmbranche und denkt schnell an die großen Hollywood-Produktionen. Diesem Motto hatte sich im letzen halben Jahr das Projekt 03 des „Gesangverein Althornbach 1876“ gewidmet und am vergangenen Sonntag im Bürgerhaus auf die Bühne, oder besser gesagt, die Bretter, die die Welt bedeuten, gebracht.

Chorleiterin Julia Neumann hatte die Idee, nach der musikalischen Weltreise des Chors im letzen Jahr, sich diesmal der internationalen Filmmusik zu widmen. Ein anspruchsvoller Gedanke, geboren aus ihrer Mitwirkung im Universitätsorchester des Saarlandes. „Die Filmmusik ist mein Steckenpferd“, beschreibt sie die Motivation und die besondere Herausforderung, dies in einem Laien-Chor umzusetzen. Aber es sei auch ein Luxus einen 22-köpfigen Chor, vierstimmig und mit sechs „Bassmäusen“ versehen zu leiten. Die Bassmäuse waren eine Anspielung auf die Micky-Maus-Krawatten, welche die Sänger während der Aufführung trugen. Nicht nur die passten perfekt zum Thema des musikalischen Nachmittags.

Das Bürgerhaus ähnelte in seiner Dekoration einem Filmpalast in Hollywood, mit roter Treppe, Filmplakaten, riesigen beleuchteten Cocktailgläsern à la James Bond und weiteren Accessoires aus der Filmgeschichte. Bevor der Chor die rote Treppe auf die Bühne erklomm, wurde, wie es sich im Kino gehört, tütenweise Popcorn an die Zuschauer, die den kompletten Saal füllten, verteilt. Ein Überraschungseffekt, ebenso wie die eigentliche Darbietung, untermalt am Klavier von Jürgen Rabung. Filmmusik als Chor zu interpretieren und dann noch mit dem gewissen „Wow-Effekt“, zeugt schon von intensiver Beschäftigung und Einfühlung in das Thema.



Ein halbes Jahr hatten die Sängerinnen und Sänger des Althornbacher Chors Zeit, in die musikalischen Seiten der Filmgeschichte einzutauchen und mit ihrer Chorleiterin zu proben. Was dann am Sonntag ins Bürgerhaus-Kino kam, konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem auch hören lassen. Von Themen aus Mary Poppins über Moulin Rouge, Casablanca, Zurück in die Zukunft, bis zum nicht fehlen dürfenden James-Bond-Medley, wurde die große Welt der Filmmusik mal in einem alternativen Hörformat interpretiert. Bei James Bond fehlte auch das berühmte Intro nicht und man wähnte sich 007 direkt gegenüber.

Dazwischen gab die Chorleiterin immer mal wieder Informationen zu den Filmen und der zugehörigen Musik preis. Ein rundum unterhaltsamer Nachmittag im Bürgerhaus, der bereits zuvor mit Kaffee und Kuchen eingeleitet wurde. Sabine Kreischer, Sängerin im Projekt 03 seit 2007 und früher schon bei den Rosenkindern aktiv, ist begeistert vom Thema. „Filmmusik gefällt mir echt gut und mit der Deko im Saal kommt das noch besser an“, schwärmt sie. Außerdem mache Singen sehr viel Spaß, entspanne und fördere die Gemeinschaft. Obwohl es in Kinos selten Applaus gibt – im Bürgerhaus klatschte das Publikum frenetisch Beifall zu den Schlussakkorden. Und da es in den Filmpalast passte, erhielt die ambitionierte Chorleiterin von ihrem Chor sogar noch einen Oskar überreicht. Für die Lichteffekte im Saal sorgte fest-licht.de.