| 23:41 Uhr

Teilnehmer bringen Essen selbst mit
Großes „Dinner in Weiß“ diesmal im Garten Rücker

Citymanagerin 
Petra Stricker 
erläutert eine Vielzahl 
von Regeln.
Citymanagerin Petra Stricker erläutert eine Vielzahl von Regeln. FOTO: Lutz Fröhlich
Zweibrücken. Das „Dinner in Weiß“ findet in diesem Jahr im Garten Rücker statt (Kirchbergstraße 40). Diese großzügige Gartenanlage bietet, schreibt City-Managerin Petra Stricker, „ein zauberhaftes Ambiente für das Dinner 2018 und öffnet am Samstag, 21. Juli eigens dafür seine Pforten“.

Von 17 bis 23 Uhr laden die Veranstalter des Zweibrücker „Dinner in Weiß“ zum Mitfeiern ein. Alle, die Lust haben, gemeinsam und „in Weiß“ zu tafeln, treffen sich an diesem dafür ausgewählten Ort. Die Veranstalter bitten um pünktliches Erscheinen, damit die Platzverteilung gemeinsam und gleichzeitig vorgenommen werden kann.

Neu: Bitte Tischdecken oder Hussen passend für Biertische mitbringen, Letztere werden vor Ort kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die lange weiße Tafel bietet den teilnehmenden Gästen Gelegenheit, zwanglos nette Menschen kennenzulernen. Das Motto ist Programm: „Alles in Weiß“. Lediglich die Schuhe dürfen andersfarbig sein, ansonsten ist nur weiße Kleidung sowohl bei den Damen als auch bei den Herren und den Kindern erlaubt. Mitzubringen ist alles, was zu einem Tisch für ein schönes Abendessen zählt. Es wird eine festliche Tafel gebildet: weiße Tischdecken, die den Tisch vollständig bedecken (keine Papiertischdecken), weiße Hussen/Decken für die Bänke, weiße Stoffservietten, weiße Teller, Platten, Schüsseln, Besteck, Gläser, Windlichter, Kerzenleuchter (aus Silber oder Glas) sowie Vasen mit Blumenschmuck. Die Auswahl der Getränke sollte sich am eigenen Geschmack und an den mitgebrachten Speisen orientieren. Erlaubt ist, was schmeckt und sich gut transportieren lässt. Wunderkerzen zum Abschluss des „Dinners in Weiß“ sind ebenfalls erwünscht. Wer möchte, kann eine musikalische Darbietung zur Unterhaltung für die Gäste anbieten. Laute Musik und Radios sind nicht erwünscht.



Die Teilnahme ist kostenlos. Jede Tischgesellschaft ist selbst für Getränke und Speisen zuständig. Es stehen keine Essens- oder Getränkestände bereit. Abfälle dürfen nicht hinterlassen werden, Mülltüten werden mitgebracht und eigeninitiativ entsorgt. Der Ort des Dinners wird nach der Veranstaltung ohne Spuren verlassen, so Stricker weiter.

Gutes Wetter ist wichtig. Sollte dem nicht so sein, wird spätestens 48 Stunden vorher eine Information auf den Websites der Stadt, des Gemeinsamhandel und anderen Informationsquellen veröffentlicht, ob die Veranstaltung stattfinden kann. Bei schlechtem Wetter findet das „Dinner in Weiß“ nicht statt.