| 21:00 Uhr

Vereine Lautrer JUngs
Große Geburtstagsfete mit dem 1. FCK

Zweibrücken. Die Traditionself des 1. FC Kaiserslautern hat ihr Freundschaftsspiel gegen die TSC-Altstars zwar verloren. Das Publikum war dennoch begeistert.

Das Jubiläum des FCK-Fanclubs Lautrer Jungs Zweibrücken hat am Samstag neben vielen Zuschauern, befreundeten Fanclubs und FCK-Fans sogar die Traditionsmannschaft des 1. FC Kaiserslautern in den Edeka-Ernst-Park in Bubenhausen gelockt. Dort kam es zum Aufeinandertreffen der alten FCK-Helden mit Spielern vom TSC. Am Ende stand es 4:2 für den TSC.
Das Spiel war zwar die Attraktion der Geburtstagsfeier der Lautrer Jungs, aber am Ende war das Ergebnis dann doch zweitrangig. Es ging um den Spaß am Fußball und um die Freude am FCK. Genau diese Freue zelebrieren die Lautrer Jungs seit 30 Jahren. 1987 gründete sich der Fanclub. In diese 30 Jahre fallen die erfolgreichsten Jahre des FCK in der Ersten Bundesliga. Zweimal wurde er deutscher Meister (1991 und 1998), zweimal Pokalsieger (1990 und 1998) und in die 1990er und frühen 2000er Jahre fallen auch viele Europapokal- und Champions-League-Abende, die die Lautrer Jungs live miterlebten.
Für den FCK überbrachte das Aufsichtsratsmitglied Ottmar Frenger Glückwünsche. Man wisse beim FCK, wie knapp der Abstieg aus der Zweiten Bundesliga vermieden worden sei. Nun wolle man einen Neuanfang starten und die neue Saison solle deutlich besser laufen. „Langfristig wollen wir in die Bundesliga zurückkehren“, sprach Frenger der Sehnsucht aller FCK-Fans aus der Seele, ging allerdings nicht darauf ein, wie realistisch das mit dem derzeitigen Kader und Budget ist und wann der Aufstieg realistischerweise ins Auge gefasst werden kann. Vielmehr beschwor er den Zusammenhalt zwischen Fans und Verein. „Die Fans, die Kurve hat ein feines Gespür dafür, ob es in der Mannschaft läuft oder ob sie die Unterstützung braucht“, so Frenger. Er wünschte dem FCK und den Lautrer Jungs noch viele gemeinsame und hoffentlich wieder erfolgreichere Jahre.
Johann Somers, Vorsitzender der Lautrer Jungs, bedankte sich vor allem beim TSC Zweibrücken. Der stellte nicht nur Gegner und Stadion zu Verfügung, sondern tat sich auch als Helfer und Wirt hervor, sodass die Lautrer Jungs mit ihren Gästen feiern konnten.
Somers bedankte sich bei seinen Mitgliedern. Es seien derzeit schwere Zeiten für FCK-Fans. Aber wer einmal Lautrer sei, der komme davon nicht mehr los. Die Fanclubs aus Niederauerbach, Rimschweiler und Contwig überbrachten ebenfalls Glückwünsche, die FCK-Familie der Region zeigte hier eine schöne Geschlossenheit.
Danach wurde ausgelassen gefeiert. Die einen schwelgten in alten Zeiten, die anderen schauten zuversichtlich nach vorne. Getreu dem Motto: „Nur zusammen sind wir Lautern.“

Im Internet unter
www.lautrer-jungs.de

Gruppenfoto der Lautrer Jungs mit der Traditionsmannschaft des FCK.
Gruppenfoto der Lautrer Jungs mit der Traditionsmannschaft des FCK. FOTO: Marco Wille
Alexander Bugera (FCK) gegen Florian Stauch am Boden ( AH-Auswahl).
Alexander Bugera (FCK) gegen Florian Stauch am Boden ( AH-Auswahl). FOTO: Marco Wille