| 22:09 Uhr

Im Vergleich zu 2016
Gewerbeanmeldungen gehen auch in Zweibrücken zurück

Zweibrücken. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen in Rheinland-Pfalz ist in den ersten drei Quartalen des Jahres 2017 erneut gesunken. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, wurden von Januar bis September 24 229 neue Gewerbe angemeldet – im Vorjahreszeitraum waren es noch 25 748. Auch die Zahl der Neugründungen von Betrieben, bei denen eine größere wirtschaftliche Bedeutung vermutet wird, ist um gleich 8,1 Prozent auf 4050 zurückgegangen. Zu diesen Betriebsgründungen zählen alle Neugründungen von Kapital- und Personengesellschaften sowie Neugründungen von Einzelunternehmen, bei denen ein Handelsregistereintrag oder eine Handwerkskarte vorliegt oder die mindestens einen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten haben. Von Daniel Konrad

Mit 23,7 Prozent lag der Anteil des Bereichs „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“ genauso hoch wie im vergangenen Jahr und machte den größten Teil der Betriebsgründungen aus. Danach folgen das Baugewerbe (13,6 Prozent) und das Gastgewerbe (11,3 Prozent).

Im regionalen Vergleich der kreisfreien Städte liegt Zweibrücken mit 18,2 Gründungen pro 10 000 Einwohnern nur hinter Speyer (19,0) und Kaiserslautern (18,7) auf Rang drei. Das Ende der Liste bildet Pirmasens mit gerade einmal 8,5. Allerdings gab es auch in Zweibrücken einen starken Rückgang im Vergleich zu 2016: Im Vorjahreszeitraum lag der Wert noch bei 23,4. Bei den Verwaltungsbezirken liegt die Südwestpfalz mit 6,2 auf dem drittletzten Rang. Die Spitze bildet hier Mainz-Bingen mit 10,6.

Bei den Gewerbeanmeldungen insgesamt liegt Zweibrücken bei den Kreisfreien Städten sogar ganz vorne. 99,6 Anmeldungen pro 10 000 Einwohner bedeuten ganz klar Rang eins vor Koblenz (74,5) und Trier (68,8). Im Vergleich der Verwaltungsbezirke liegt die Südwestpfalz mit 47,4 auf dem drittletzten Rang. Hier hat Neuwied den besten Wert.



Abgemeldet wurden in den drei Quartalen 22 885 Gewerbe, das sind 6,6 Prozent weniger als 2016 (24 497). Die Betriebsaufgaben, der Gegenpart zu den Betriebsgründungen, nahmen um gleich zehn Prozent ab auf 3265. Hier hat Zweibrücken mit 15,5 den höchsten Wert der kreisfreien Städte.