| 20:18 Uhr

Gemeinschaft Niederauerbacher Vereine
Erst Bingo spielen, dann matschen

 Die Leitung der Niederauerbacher Kitas Wilma Knerr (3. v. l.) sowie Sieglinde Geßner-Mlanic (4. v. r.) und Christian Krauskopf (2. v.r.) freuen sich über die Spende der Gemeinschaft Niederauerbacher Vereine, vertreten durch den Vorsitzenden, Thorsten Gries, Hans Werner (Musikverein), Willi Richter (Naturfreunde), Jürgen Jahn (2. Vorsitzender) und Jörg Staude (FCK Fanclub) v.l.
Die Leitung der Niederauerbacher Kitas Wilma Knerr (3. v. l.) sowie Sieglinde Geßner-Mlanic (4. v. r.) und Christian Krauskopf (2. v.r.) freuen sich über die Spende der Gemeinschaft Niederauerbacher Vereine, vertreten durch den Vorsitzenden, Thorsten Gries, Hans Werner (Musikverein), Willi Richter (Naturfreunde), Jürgen Jahn (2. Vorsitzender) und Jörg Staude (FCK Fanclub) v.l. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken. Den Erlös von 300 Euro aus einem Bingospiel hat die Gemeinschaft Niederauerbacher Vereine jetzt an die beiden Kitas verteilt. Das Weizenkorn investiert in Zubhör für seine neue Matschküche, das Vogelnest erfüllt Wünsche der Kinder. Von Cordula von Waldow

Bingo! An dem beliebten Bingo-Abend, den die Gemeinschaft Niederauerbacher Vereine jährlich nach Ostern veranstaltet, haben nicht nur die Teilnehmer ihre helle Freude. Von dem Erlös profitieren regelmäßig gemeinnützige Einrichtungen. In diesem Jahr sind es die beiden Niederauerbacher Kindergärten, das „Vogelnest“ an der Zwingli-Kirchen und das „Weizenkorn“ an der John-F.-Kennedy-Straße, die sich über eine Spende freuen.

Mehr als 80 Mitspieler zwischen 18 und 80 Jahren hatten im vollbestzten Pfarrheim einen Betrag von 300 Euro erspielt, der jetzt zu gleichen Teilen von jeweils 150 Euro an die beiden pädagogischen Einrichtungen verteilt wurde. „Wir waren ganz überrascht“, freut sich Wilma Knerr, Leiterin der Kita „Vogelnest“. Gemeinsam mit den Kindern werde jetzt besprochen, was für das Geld angeschafft werden soll. „Wir fragen die Kinder jetzt, was sie sich wünschen“, setzt Wilma Knerr auf Teilhabe und Partizipation bei Entscheidungen.

Für das „Weizenkorn“ ist klar, in welches Projekt das Geld investiert wird. „Wir haben eine Matschküche angeschafft, um den Außenbereich aufzuwerten“, erklärt Kita-Leiterin Sieglinde Geßner-Mlanic. Hier können die Kleinen dann kochen, Matschkuchen backen und mit Wasser hantieren. Dafür allerdings wird noch eine Vielzahl an Zubehör benötigt. „Kochgeschirr, ein Wasserlauf, ein Brunnen, die Küche ist vielfältig erweiterbar“, erläutert Christian Krauskopf, selbst ein waschechter Auerbacher.



Das „Weizenkorn“ setzt auf Nachhaltigkeit und Naturmaterialien, sodass zu der Holzküche auch kein preisgünstiges Plastikgeschirr passt. Sieglinde Geßner-Mlanic sagt: „Wir sind sehr dankbar für diesen tollen Grundstock!“ Um die Matschküche zu vervollständigen, sei die Kita auf der Suche nach weiteren Sponsoren.

„Wir Auerbacher werden schauen, was wir tun können“, versprachen die Vorsitzenden der beteiligten Vereine. Insgesamt neun von ihnen haben sich in der Gemeinschaft Niederauerbacher Vereine zusammengeschlossen. Dazu gehört auch die evangelische Kirchengemeinde. Das Bingo-Spiel ist in dem Zweibrücker Ortsteil sehr beliebt. Vor vier Jahren hat es der Billardverein in die Öffentlichkeit getragen. „Das wird super angenommen, von den Straußbuben bis hin zu den Senioren“, berichtet der Vorsitzende, Thorsten Gries. Seitdem wird es auch vielfach vereinsintern gespielt, etwa beim FCK-Fanclub oder beim Musikverein. Dieser feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Der Vereinsvorsitzende, Hans Werner, kündigte größere Feierlichkeiten im Rahmen der Auerbacher Kerb an.