| 16:23 Uhr

Insgesamt 1000 Euro pro Monat
Gemeinsamhandel: Das Vorstands-Trio bekommt jetzt Geld

 Andreas Michel, Vorsitzender von Gemeinsamhandel Zweibrücken.
Andreas Michel, Vorsitzender von Gemeinsamhandel Zweibrücken. FOTO: Lutz Fröhlich
Zweibrücken. (cvw) Schnell und harmonisch verlief die außerordentliche Mitgliederversammlung, zu der der Verein Gemeinsamhandel Zweibrücken am Mittwochabend ins Bauwerk eingeladen hatten. Der Vorsitzende, Andreas Michel, skizzierte noch einmal kurz das Anliegen, die außerordentliche Arbeit der beiden Vorsitzenden und des Kassierers künftig mit einem Geldbetrag auszugleichen. Von Cordula von Waldow

(wir berichteten) Er beschrieb das zeitaufwändige Engagement, das allein in seinem Fall bei rund 50 Stunden pro Woche einen durchschnittlichen Arbeitstag und ein Ehrenamt bei weitem überschreitet.

Dass lediglich 15 Wahlberechtigte der mittlerweile 71 Mitglieder von Gemeinsamhandel erschienen waren, wertete der Vorsitzende als Zustimmung zu der Vereinsarbeit und dem Antrag. In der Aussprache wurden ausschließlich Pädoyers dafür gehalten. Edeka-Chef Dieter Ernst wiederholte sein Argument, das er bereits bei der regulären Mitgliederversammlung eingebracht hatte: „Die Leistung geht weit über das Ehrenamt hinaus. Wir haben uns bei der Frage, jemanden für diese Tätigkeiten einzustellen, dafür entschieden, das Geld lieber den Menschen zu geben, die ohnehin involviert sind und sich mit Herzblut einsetzen.“

„Ich könnte Eure Stunden nicht leisten. Und ich habe kein so schlechtes Gewissen mehr, dass ich den ganzen Tag in meinem Laden stehe und ihr von früh bis spät da draußen rumrennt, wenn ihr wenigstens ein paar Euro dafür bekommt“, bekannte Thalia-Geschäftsführerin Martina Steinbeck. Sie ergänzte: „Nächstes Jahr sind Neuwahlen. Wenn dann jemand ‚das viele Geld‘ verdienen möchte, kann er ja kandidieren und den Job übernehmen!“



Die Rede ist von insgesamt 1000 Euro monatlich, die mit 500 Euro für den Vorsitzenden Andreas Michel, 300 Euro für den Kassierer Gerhard Cleemann und 200 Euro für die Zweite Vorsitzende, Sandra Cleemann, verteilt werden. Bestätigend äußerten sich auch Birgit Neuhardt (Sport Franck), Hannelore Kuppens (Fashion City), Raimund Beck (Möbel Martin) und Outlet-Chef Ibrahim Alsac. Die ehemalige Stadtmarketingleiterin, Annette Hübschen, betonte mit Blick auf die Budgetplanung zudem das enorme Wachstum und wirtschaftliche Handeln des Vereins: „Das geben die Zahlen absolut her.“

So wurden in zwei offenen Wahlgängen jeweils einstimmig die Satzungsänderung und auch die Höhe der Aufwandsentschädigung mit Rückwirkung zum 1. April 2019 beschlossen. „Das Geld versteuern wir, nicht der Verein“, bestätigte Andreas Michel auf Nachfrage.

Aber die Satzungsänderung war nicht der einzige Punkt an diesem Aben. Er freue sich, drei neue Mitglieder zu verkünden, sagte Michel: Die Früchteecke, die Zadra-Gruppe und die Landgestüt Zweibrücken GmbH. Im Gegenzug gehört der Gemeinsamhandel jetzt dem Förderverein Landgestüt an. Bei den Veranstaltungen wird es Anpassungen geben. „Lichterfest und Fischmarkt laufen nicht. Ehe wir dort weiter Energie verpulvern, machen wir lieber etwas, das ankommt.“