| 23:25 Uhr

Feuerwehr
Gemeinsame Übung der Gefahrstoffzüge

Szenario: die Kollision eines Gefahrgut-Lkw mit einem Gebäude.
Szenario: die Kollision eines Gefahrgut-Lkw mit einem Gebäude. FOTO: Feuerwehr Zweibrücken / Feuerwehr
Zweibrücken. Am Samstag fand auf dem Gelände der Zweibrücker Feuerwehr eine große Gefahrstoffzugübung statt.

Die Gefahrstoffzüge des Landkreises Südwestpfalz und der Feuerwehr Zweibrücken übten gemeinsam mit der Informations- und Kommuniktionseinheit das Vorgehen nach einem Gefahrstoffunfall. Angenommene Lage war, dass ein Gefahrguttransporter aus unbekannter Ursachen auf dem Gelände eine Chemiebetriebes mit einem Versorgungsgebäude kollidiert ist. Dabei wurde der Fahrer in der Fahrerkabine eingeschlossen. Auf der Ladefläche wurden dabei Behälter beschädigt, die lokalisiert und abgedichtet werden mussten. Auch an der dargestellten Rohrbrücke galt es die undichten Rohre und Flansche abzudichten. Insgesamt waren fünf CSA-Trupps zu je zwei Mann im Einsatz, um die Lecks zu schließen, wie die Stadtfeuerwehr weiter informiert. Der Einsatz wurde in Zusammenarbeit der Gefahrstoffzüge von zwei Führungskräften geleitet. Zwecks Dokumentation und Schadstoffrecherche wurde von der Fachgruppe Information und Kommunikation der Einsatzleitwagen 2 der Feuerwehr Zweibrücken besetzt. Diese versorgten die Einsatzleiter mit den notwendigen Informationen und unterstützen diese bei der Atemschutzüberwachung.

Resümee der Übung war, dass die Zusammenarbeit der Einheiten reibungslos klappt.