| 20:27 Uhr

Hauptausschuss
Geld für Querungshilfe steht bereit

Geplante Überquerung der Steinhauser Straße vor dem Netto-Markt.
Geplante Überquerung der Steinhauser Straße vor dem Netto-Markt. FOTO: Svenja Hofer
Zweibrücken. Der Hauptausschuss hat der außerplanmäßigen Ausgabe an der Steinhauser Straße zugestimmt. Von Fritz Schäfer

„Wir werden in der nächsten Woche mit der Umsetzung beginnen“, sagte der Abteilungsleiter des Betriebshofs des Umwelt- und Servicebetriebs (UBZ), Steffen Mannschatz, nach der Sitzung des Hauptausschusses des Stadtrats am Mittwoch. Zuvor hatte das Gremium die überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 30 000 Euro für die Querungshilfe auf der Steinhauser Straße zugestimmt.

Nach der Eröffnung des Einkaufsmarkts in der Canadasiedlung kommt es vermehrt zu Überquerungen der breiten Straße. Nach den Plänen des UBZ wird die bergaufführende Straße auf eine Spur eingeengt und auch die bergabführende Spur wird schmäler (wir berichteten) Nach Abstimmung mit dem Landesbetrieb Mobilität errichtet der UBZ provisorisch eine Insel, um die Überquerung sicherer zu machen. Mitte November soll nach den Angaben des UBZ die Arbeit abgeschlossen sein.

Durch die Starkregenfälle wurden Feldwege und Gräben in Mitleidenschaft gezogen. Für die Beseitigung der Schäden wurde eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 11 400 Euro beschlossen.



„Ziel und Zweck der Sanierung sind erreicht. Deshalb können wir die Sanierungssatzung aufheben“, schlug Stadtplaner Harald Ehrmann dem Hauptausschuss vor. Das Gremium folgte dem Vorschlag und hob die Sanierungssatzung der Kreuzberg-Wohnsiedlung auf. „Wir haben überlegt, ob wir die Begründung in ein Buch fassen sollen“, begann Ehrmann seine Ausführungen. Denn seit dem Verkauf der ehemaligen militärischen Liegenschaft im Jahr 2000 an private Käufer war das Gebiet öfters in die Schlagzeilen geraten. Stichworte: Königreich Kreuzberg oder Abriss des alten Heizhauses.

Probleme seien unter anderem gewesen, dass die Straßen und die Ver- und Entsorgungsleitungen in Privatbesitz gewesen seien. Zudem seien die Gebäude in einem schlechten Zustand gewesen und sie hätten leer gestanden. Es habe Ideen der wechselnden Investoren gegeben. Aber nichts sei passiert. Inzwischen seien die Straßen und Leitungen in öffentlicher Hand. Zudem seien die Wohnblocks in der Pennsylvania-, Delaware und Louisianastraße renoviert worden und an Kaufinteressenten aus dem arabischen Raum veräußert.

Der Hauptausschuss freute sich über die Spenden der Firma John Deere in Höhe von 500 Euro für die Zweibrücker Ausbildungsmesse, der Bitburger-Brauerei (1000 Euro) für das Stadtfest, der Karlsberg-Brauerei (2500 Euro) für das Stadtfest, der Gewobau (1500 Euro) für zwei Telefonzellen als Büchertauschschränke in den Gebieten der Sozialen Stadt, der Firma Theisinger (2000 Euro) für eine Klimaanlage für die Einsatzzentrale der Feuerwehr und Dieter Ernst (1000 Euro) für Kindergarteneinrichtungen.