| 20:57 Uhr

Wetterprognose Zweibrücker Land
Freundlich, aber auch Bodenfrost

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Unsere Region profitiert zunächst noch von dem südeuropäischen Hoch. Am Wochenende verlagert sich das Hoch zum Balkan. Gleichzeitig nehmen von den Britischen Inseln und Frankreich Störungsgebiete Kurs auf Mitteleuropa.

Donnerstag: Abgesehen örtlicher Nebelfelder überqueren uns heute von Norden mittelhohe Wolken, Regen fällt jedoch nicht. Am Nachmittag setzt sich wahrscheinlich zeitweise die Sonne durch. Dabei wird es recht mild.

Freitag: Nach Auflösung von Nebelfeldern oder hochnebelartiger Bewölkung scheint wieder die Sonne von einem leicht bewölkten Himmel. Es bleibt trocken. Die Temperaturen ändern sich dabei gegenüber dem Vortag kaum.

Samstag: Die Bewölkung nimmt von Frankreich her zu und im Laufe des Nachmittags setzt bei etwas auffrischendem Wind Regen ein, der auch noch in der Nacht zum Sonntag anhalten kann. Vor dem Regen wird es nochmals sehr mild.



Sonntag: Die Wolken dominieren und lassen kaum Sonnenstrahlen durch, Regen fällt jedoch nur anfangs noch. Die Temperaturen gehen mit Winddrehung auf Nordwest spürbar zurück. Am Abend klart der Himmel auf, in der Nacht zu Montag droht Bodenfrost.

Weiterer Trend: Bis mindestens Mittwoch sorgt dann ein neues Hoch für ruhiges Herbstwetter. Nach Auflösung einiger Nebelfelder scheint für längere Zeit die Sonne. Dabei bleibt es jedoch kühl. In den Nächten muss teilweise mit leichtem Frost und Reif gerechnet werden.

Wetterdaten fürs Zweibrücker Land: Tiefsttemperatur in Grad Celsius: Donnerstag 5 bis 7, Freitag 5 bis 7, Samstag 5 bis 7, Sonntag 8 bis 10. Höchsttemperatur in Grad: Donnerstag/Freitag 13 bis 15 Samstag 15 bis 17, Sonntag 9 bis 11. Niederschlagswahrscheinlichkeit in Prozent: Donnerstag 0 bis 10, Freitag 0 bis 5, Samstag 85 bis 95, Sonntag 65 bis 75. Niederschlagsmenge in Liter pro Quadratmeter: Donnerstag 0, Freitag 0, Samstag 8 bis 14, Sonntag 2 bis 4. Sonnenscheindauer in Stunden: Donnerstag 2 bis 3, Freitag 2 bis 4, Samstag 0 bis 1, Sonntag 0 bis 1.