| 21:20 Uhr

Zweibrücken
Fremdsprachen, Musik und ein Hund

Immer mittendrin beim Hofenfels-Gymnasium: Schulhund Watson, ein Labrador.
Immer mittendrin beim Hofenfels-Gymnasium: Schulhund Watson, ein Labrador. FOTO: Sebastian Dingler
Zweibrücken. Das Zweibrücker Hofenfels-Gymnasium hat beim Informationstag sein Profil und seine Möglichkeiten vorgestellt. Von Sebastian Dingler

Schon jetzt wird in Zweibrücken der Blick aufs im nächsten Sommer beginnende Schuljahr gerichtet. Dazu veranstaltete das Hofenfels-Gymnasium am Samstag einen Tag der offenen Tür und lud vor allem Eltern von Viertklässlern ein, sich ein Bild von der Schule zu machen. Infostände in der Aula, Sport- und Musikaufführungen auf der Bühne, viele Mitmachstationen und auch Live-Unterricht zum Reinschnuppern wurden da den ganzen Vormittag angeboten.

„Dieses Jahr findet der Tag außerordentlich früh statt“, erklärte der stellvertretende Schulleiter, Sven Alteepping. Man habe aber nicht noch eine Woche warten können, denn dann werde das große Chorkonzert mit der Messe Misatango aufgeführt. Neben den drei Schwerpunkten Sport, Musik und französischer Bilingual-Zweig ist die Besonderheit des Hofenfels-Gymnasiums, dass es die Orientierungsstufe zusammen mit der Mannlich-Realschule bildet. „Erst am Ende der Klasse sechs wird entschieden, ob ein Schüler aufs Gymnasium oder in die Realschule geht.“

Manche der fünften und sechsten Klassen werden im Hofenfels-Gymnasium unterrichtet, manche auf der Mannlich-Realschule. Es ist möglich, zwischen Französisch und Englisch als erster Fremdsprache zu wählen. „Aber da Französisch unsere Herzensangelegenheit ist, versuchen wir, möglichst viele Schüler dafür zu gewinnen“, so Alteepping. Für die Klassen mit Französisch als erster Fremdsprache bietet die Schule zwei Wochenstunden extra mit einer französischen Muttersprachlerin an, in denen die Sprache mit einem mehr spielerischen Zugang vermittelt wird. Ausflüge auf den Wochenmarkt nach Bitsch oder auf einen französischen Bauernhof gehören dazu. Erst in der siebten Klasse fängt der bilinguale Zweig an, in dem verschiedene Fächer auf Französisch unterrichtet werden.



Was den Schwerpunkt Musik betrifft, so wird zu jedem Schuljahr eine Musikklasse gebildet aus Schülern, die schon ein Instrument spielen. Daneben gibt es noch die Percussion-Klasse: „Die ist für solche Schüler gedacht, die bisher mit Musikinstrumenten noch nicht so in Berührung kamen, also für blutige Anfänger“, meinte Werner Schuff, seit 13 Jahren Schulleiter des Gymnasiums. Selbstverständlich gebe es aber auch „ganz normale“ Klassen. Zu den Mitmachstationen beim Tag der offenen Tür zählten natürlich Experimente und das Herstellen von Brause oder selbst gebauten Thermometern. Immer mittendrin dabei: Schulhund Watson, ein Labrador, der auch im größten Trubel die Ruhe behielt. Englischlehrerin Tanja Hettrich kommt dabei zugute, dass auch im Lehrbuch ein Hund eine Rolle spielt: „Die Schüler spielen dann einen Dialog aus dem Buch mit Watson nach.“ Oder sie dürfen einen Trick mit dem Hund versuchen, wenn sie eine richtige Antwort kennen.

Engagiert zeigte sich auch Cedric Neu aus der zwölften Klasse, der sich in eine römische Toga geworfen hatte: „Ich mache damit Werbung für den Lateinunterricht. Für so was bin ich immer zu begeistern.“

Christine Chatelain war selbst Schülerin am Hofenfels-Gymnasium, jetzt besuchte sie mit ihrer Tochter Elodie deren mögliche neue Schule. „Ich finde es prinzipiell gut, dass die Orientierungsstufe zusammen mit dem Mannlich stattfindet. Man weiß ja doch nie, wie sich das Kind entwickelt“, meinte sie. Das sah auch Simone Velten so: „Wenn nach der sechsten Klasse nicht der Gymnasialweg eingeschlagen wird, hat man schon den Kontakt zur Realschule.“ Simone Wille schaute sich mit ihrem Sohn David das Gymnasium an. „Ich finde es hier ganz gut, aber es kommt ja auch noch auf seine Meinung an“, sagte sie. Französisch als erste Fremdsprache komme für ihren Sohn aber nicht in Frage, denn: „Wenn er dann doch auf eine andere Schule wechseln will nach der Orientierungsstufe, kann man das vergessen, dann müsste er Englisch im Crashkurs lernen.“