| 23:17 Uhr

Steinhaus übergibt an Meyer
Fallschirmjäger unter neuem Kommando

Der Neue, der Alte und der Chef: In der Niederauerbach-Kaserne hat Oberstleutnant Markus Meyer (rechts) das Kommando von Oberst Andreas Steinhaus (links vorne) übernommen. In der Mitte Brigadegeneral Dirk Faust, Kommandeur der Luftlandebrigade 1 (Saarland-Brigade).
Der Neue, der Alte und der Chef: In der Niederauerbach-Kaserne hat Oberstleutnant Markus Meyer (rechts) das Kommando von Oberst Andreas Steinhaus (links vorne) übernommen. In der Mitte Brigadegeneral Dirk Faust, Kommandeur der Luftlandebrigade 1 (Saarland-Brigade). FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. Oberst Steinhaus hat den Stab an Oberstleutnant Meyer übergeben. Steinhaus führt künftig die Division Schnelle Kräfte in Stadtallendorf. Von Volker Baumann

 Wechsel an der Spitze des Fallschirmjägerregimentes 26 in Zweibrücken. Am Freitag  wurde, im Rahmen eines feierlichen Regimentsappells in der Niederauerbachkaserne, das Kommando über das Fallschirmjägerregiment 26, bestehend aus insgesamt 1700 Soldaten, von Oberst Andreas Steinhaus an Oberstleutnant Markus Meyer übergeben.

Für Oberstleutnant Meyer ist es nicht die erste Verwendung in der Luftlandetruppe. Von 2013 bis 2015 war er Kommandeur des Fallschirmjägerbataillons 261 in Lebach. Anschließend leistete er seinen Dienst im Bundesministerium der Verteidigung, Bereich Außenpolitik. Zuletzt studierte er ein Jahr am U.S. Army War College in Carlisle (USA).

Oberst Steinhaus wird Chef des Stabes in der Division Schnelle Kräfte in Stadtallendorf. Oberst Steinhaus bedankte sich in seiner Abschiedsrede bei seinem seit seiner Aufstellung im April 2015 geführten Regiment und den angetretenen Kameraden für den gezeigten Willen zur Auftragserfüllung in den letzten drei Jahren. Der gute Ruf sei das Verdienst gemeinsamer Anstrengung. Kernauftrag sei es, kontinuierlich an der Verbesserung der professionellen Fähigkeiten zu arbeiten.



Die ehrenvolle Aufgabe des Regiments im Dienst für das Vaterland sei keine einfache Angelegenheit und erfordere von den Soldaten konzentrierte, professionelle Arbeit und Selbstdisziplin. Es werde künftig keine unwichtigen Aufträge geben und nur mit dem Bestehen aller auf ihrem jeweiligen Platz werde das Regiment Erfolg haben, betonte er in seiner Ansprache. Aktuell habe das Regiment mit mehr als 300 Kameraden viele parallele Auftragslagen zu bewältigen; er wünschte allen eine gesunde Heimkehr.

Anschließend nutzte Oberst Steinhaus den Rahmen des Regimentsappells, um verdiente Soldaten auszuzeichnen oder zu befördern. Nachdem er mit Brigadegeneral Dirk Faust, Kommandeur der Luftlandebrigade 1 in Saarlouis, die Formation und Ehrenformation abgeschritten hatte, wurde, nach seiner Verabschiedung durch den Kommandeur, die Regimentsflagge, getragen durch die angetretene Ehrenformation, an den neuen Befehlshaber, Oberstleutnant Markus Meyer, übergeben.