| 23:11 Uhr

Vereine
„Einfach imkern – aller Anfang ist leicht“

Zweibrücken. Beim Imkerverein Zweibrücken können alle Interessierten jetzt ganz unverbindlich Imkerluft schnuppern: beim Probe-Imker-Lehrgang.

(red) In den vergangenen Jahren haben glücklicherweise immer mehr Menschen wieder die Leidenschaft fürs Imkern entdeckt. Doch wie geht man das überhaupt an? Unter dem Motto „Einfach imkern – aller Anfang ist leicht“ führt der Imkerverein Zweibrücken und Umgebung auch in diesem Jahr einen Probe-Imker-Lehrgang in seinem Lehrbienenstand in der Fasanerie oberhalb des Wildrosengartens in Zweibrücken durch. Wer sich schon einmal mit dem Gedanken getragen hat, Bienen zu halten, hat sich wahrscheinlich auch die Fragen gestellt: Kann ich die Bienenhaltung ohne Vorkenntnisse überhaupt bewältigen? Wie viel Zeit werde ich wohl brauchen und muss ich dann auf meinen Urlaub verzichten? Was muss ich investieren und sind die Investitionen eventuell umsonst?

Berechtigte Fragen, auf die man am besten eine Antwort findet, indem man es einfach ausprobiert. Hier will der Imkerverein mit seinem Angebot „Imkern auf Probe“ Hilfestellung geben und das Risiko für angehende Imker minimieren. Der Imkerverein stellt jedem Teilnehmer leihweise ein Bienenvolk und die benötigten Utensilien wie Stockmeißel und Smoker zur Verfügung. Dazu kommt eine Schulungsmappe und zum Einstieg theoretische Schulungen und Anleitung zu ersten praktischen Arbeiten wie zum Beispiel dem Einlöten von Mittelwänden. Sobald es die Witterung zulässt beginnen die praktischen Arbeiten am Bienenvolk. Dabei werden die Teilnehmer die Arbeiten nach Erläuterung unter Aufsicht erfahrener Imker selbst durchführen und so die Führung eines Bienenvolkes durch das Jahr erlernen. Nach Abschluss des Bienenjahres, kann dann entschieden werden, ob die Bienenhaltung weiter betrieben werden soll. Das Volk geht dann (bei Eintritt in den Imkerverein Zweibrücken) in seinen Besitz über und wird in einen zu erwerbenden Bienenkasten umgesetzt.

Für Teilnehmer, die festgestellt haben, dass die Imkerei doch nichts für sie ist, ist die Angelegenheit damit erledigt. Das Volk verbleibt beim Verein, die Schulungsmappe kann behalten werden. Für den Lehrgang ist ein Kostenbeitrag von 150 Euro zu zahlen. Da der geerntete Honig beim Probe-Imker verbleibt, wird schon dieser bei halbwegs guter Witterung die Lehrgangskosten fast aufwiegen.



Auf diesem einfachen und risikolosen Weg kann jeder einen Einstieg in das faszinierende Hobby der Bienenhaltung finden und sofort seinen eigenen köstlichen Honig ernten. Weiter wird durch die Bienenhaltung auch mit dazu beigetragen, dass die für die Natur unverzichtbare Bestäubung vieler Wild- und Nutzpflanzen flächendeckend gesichert wird. Gerade aus Gewissheit durch die Bienenhaltung aktiven Umwelt- und Naturschutz zu betreiben, ergibt sich ein Großteil der Befriedigung, die jeder Imker beim Umgang mit seinen Bienen verspürt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und richtet sich nach Eingang der Anmeldung.

Weitere Informationen zu dem Probe-Imker-Lehrgang erhalten Sie bei der Infoveranstaltung am Samstag, 3. Februar, um 16 Uhr im Lehrbienenstand des Imkervereins Zweibrücken und Umgebung. Um Anmeldung unter Tel. (0 63 37) 20 88 96 oder per E-Mail an iv-zweibruecken@imkerverband-rlp.de wird gebeten.