| 21:18 Uhr

Jugendbücherei modernisiert
„Eine Investition in die Zukunft“

Optisch aufgewertet wurde die Jugendbücherei.
Optisch aufgewertet wurde die Jugendbücherei. FOTO: Margarete Lehmann / red
Zweibrücken. Das Leseverhalten hat sich geändert, die städtische Jugendbücherei steuert dagegen und präsentiert sich in einem moderneren Gewand. Von Peter Fromann

30 Jahre das selbe Erscheinungsbild, da muss was Neues her. Und so wurden in letzter Zeit verschiedene Modernisierungen und Renovierungen in den Räumen der Jugendbücherei durchgeführt. Schon 2017, gerade noch rechtzeitig zum Lesesommer, kamen Außenjalousien an die Fenster zur Hofenfelsstraße. Dadurch kommen nun angenehme Innentemperaturen den Besuchern und den Angestellten zugute. Die Forderungen des Arbeitsschutzes konnten ebenfalls berücksichtigt werden. Die neuen Thekenmöbel und die Regale im Eingangsbereich wurden im Dezember eingebaut. So wurde dieser Bereich optisch aufgewertet. Und viele arbeitsergonomische Verbesserungen konnten umgesetzt werden. Die Anzahl der auszuleihenden Spiele wurde erweitert, immer sind die neuesten Spiele des Jahres und die Bestseller darunter.

Die Regale sind kindgerechter und die Präsentation ist einfacher und übersichtlicher: Die Regale lassen sich dank Rollen in die gewünschte Position bringen. Neue Sitzgelegenheiten und eine Kuschelecke laden zum Verweilen ein. Um diese Maßnahmen finanzieren zu können, gewährte das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz eine Projektförderung in Höhe von 6000 Euro.

Veränderungen gab es auch in der Hauptstelle, mit deren Durchführung Mitte Oktober begonnen wurde. Im laufenden Betrieb wurde nach sechs Wochen Baustelle ein Lastenaufzug eingebaut. Der Transport der zurückgebrachten Bücher ins Untergeschoss der Stadtbücherei wird dadurch enorm erleichtert. Und Bestandsverlagerungen innerhalb der Räume sind jetzt wesentlich leichter vorzunehmen. Der Einbau eines Personenaufzugs ist leider aus bautechnischen Gründen nicht möglich, da das Gebäude im Überschwemmungsbereich des Schwarzbachtales liegt und der erforderliche Bauaufwand unverhältnismäßig wäre. Henno Pirmann sagte: „Man kann gar nicht früh genug mit Lesen anfangen. Die Institution Jugendbücherei ist eine Investition in die Zukunft der Kinder.“



Die Hoffnung, nun mehr Leser, Spieleliebhaber und Freunde von Hörmedien anzulocken, ist berechtigt; die sich nun kinderleicht wahrzunehmende Gelegenheit muss nur noch ergriffen werden.