| 19:17 Uhr

Fastnacht
Eine Bühne voller Superhelden

 Furios bereits der Auftakt bei der HFZ-Prunksitzung in Contwig. Die Jugendgarde eroberte die Bühne, Sitzungspräsident Marc Heib hieß die vielen Besucher willkommen.
Furios bereits der Auftakt bei der HFZ-Prunksitzung in Contwig. Die Jugendgarde eroberte die Bühne, Sitzungspräsident Marc Heib hieß die vielen Besucher willkommen. FOTO: Norbert Schwarz
Zweibrücken/Contwig. Der Humoristische Fasenachtsverein Zweibrücken/Contwig hat am Samstag seine Prunksitzung gefeiert. Von Norbert Schwarz

HFZ-Superhelden. In großen, bunten Lettern prangte das Motto über der dekorierten Bühne der guten Stube der Contwiger Turner, wohin auch dieses Jahr HFZ-Narren zur traditionellen Prunksitzung eingeladen hatten. Ein mehrstündiges Feuerwerk der guten Laune wusste dabei in gewohnter Manier Sitzungspräsident Marc Heib zu entfachen, glänzte mit flotten Ansagen, originellen Einfällen und sorgte dafür, dass das Narrenschiff auch bei noch so stürmischem Seegang auf Kurs blieb.

Die Pfälzer Rhythmusfetzer, ein 24-köpfiges Guggenmusiker-Ensemble, unterstützte ihn dabei, intonierte bereits beim zackigen Einmarsch lautstark „Cordula Grün“ und traf auf Anhieb den Stimmungsnerv der vielen Gäste mit zahlreichen Ehrengästen, an ihrer Spitze die Bundestagsabgeordnete Angelika Glöckner aus Pirmasens neben Zweibrückens Oberbürgermeister Marold Wosnitza und SPD-Urgestein Fritz Presl. Wie der weitaus überwiegende Besucherteil einfallsreich und bunt gekleidet, stimmungsvoll damit das Saalgeschehen abrundend.

Die Herzen aller eroberte sich im Sauseschritt Nesthäkchen Lena Mersinger, die mit ihren sechs Jahren keck und munter in blauroter Tanzmariechenkluft für ihre Darbietung stürmisch gefeiert wurde und eindrucksvoll demonstrierte, welche ausgezeichnete Nachwuchsarbeit bei den Tanzmariechen und Gardegruppen in der rührigen HFZ-Familie geleistet wird. Es ist ein unterhaltsamer HFZ-Prunksitzungsabend gewesen.



Ein Kracher der ganz besonderen Art und Büttenqueen der Extraklasse: Büttenkanone Heike Förch vom KVZ als „Frau Allerschenschd“. Für Oberbürgermeister Marold Wosnitza war es dabei gewiss nicht einfach, „Contenance“ zu bewahren, denn Frau Allerschenschd scheute vor keinen Untaten zurück und meinte: „Marod du krieschd heit Owend e saurer Appel – der basst zu doim Gesicht“ oder tönte ungeniert: „Willst du dir den Tag versauen, musst du in den Spiegel schauen.“ Unter dieser Scharfzüngigkeit bekam auch Angelika Glöckner ihr Fett weg als Frau Allerschenschd wetterte: „Ei bei der buzz ich a. Moi liewer Mann, sauber isses dort. Do kannschde vum Borrem esse unn werschd a noch satt“. Bei den Ehrengästen „wilderte“ Frau Allerschenschd völlig ungeniert und meinte zwischendurch singend: „Trulla, trulla, trullala, trulla, trulla, trullala – da wo meine Leber war, ist jetzt eine Minibar . . .“

Youngster Maurice Dafour stieg in die Bütt und parlierte frei von der Leber, als „de Siggi“ schlüpfte David Oliver Betz ins Gewand des „Subberhelden vumm Grumbeerefeld“. HFZ-Büttenkanone Lisa Keller gab Intimes von den HFZ-Begegnungen preis, mit einem glänzend einstudierten „Sockentheater“ sorgten die kleinen und größeren Akteure hinter einem schwarzen Vorhang für jede Menge einfallsreiche Unterhaltung. Funkenmariechen Giulia Staub und Liv Nehling demonstrierten tänzerisches Können, nach der Ordensverleihung ernteten die ZFF-Frauen im Matrosenkostüm frenetischen Beifall, was die HFZ-Chilly’s und das Männerballett zum Abschluss noch zu steigern wussten. Bei ihren Tanzeinlagen orientierten sie sich beide am diesjährigen Motto: HFZ – Die Superhelden.

Weitere Farbtupfer im beeindruckenden Bühnengeschehen waren die Tänze der Junioren- und Funkengarde, im gelb-schwarzen Gardekostüm waren die Mädchen aus Battweiler ein Blickfang. Die Funkengarde der Kirkeler „Burgnarren“überzeugte restlos, mit einem Gesangsmedley wusste Volker Siener das närrische Volk dem Siedepunkt näher zu bringen. Wahrlich ein närrischer Auftakt, wie dieser besser nicht hätte gestaltet werden können.

 Nicht allein die Jugend war bei der HFZ-Prunksitzung aus dem Häuschen, auch gestandene Frauen und Männer fühlten sich bei der bunten Bühnenschau pudelwohl.
Nicht allein die Jugend war bei der HFZ-Prunksitzung aus dem Häuschen, auch gestandene Frauen und Männer fühlten sich bei der bunten Bühnenschau pudelwohl. FOTO: Norbert Schwarz
 Die Pfälzer Rhythmusfetzer aus Landstuhl ließen es mächtig krachen.
Die Pfälzer Rhythmusfetzer aus Landstuhl ließen es mächtig krachen. FOTO: Norbert Schwarz