| 00:10 Uhr

Schulsanierungen in Zweibrücken
Einbrüche kosten zehntausende Euro

Auch in der Canadaschule wird derzeit fleißig gewerkelt.
Auch in der Canadaschule wird derzeit fleißig gewerkelt. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. In den Sommerferien werden einige Schulen umgebaut und einiges wird erneuert. Von Fritz Schäfer

() „Bis Ende der Sommerfreien sollen die Arbeiten abgeschlossen sein“, informiert Christian Spohn vom Zweibrücker Bauamt über den Stand der Umbaumaßnahmen in der Canadaschule. In dem Gebäude in der Canadasiedlung werden derzeit noch die Klassenräume an die Bedarfssituation einer Förderschule angepasst. Das bedeute, dass zu jedem Klassensaal ein kleiner Funktionsraum dazukommt, erklärt Spohn.

Gleichzeitig wird auch der Verwaltungstrakt der Schule umgebaut. Damit wird Platz geschaffen für zwei weitere Gruppen der angrenzenden Kindertagesstätte Kleine Welt geschaffen. Nach dem Abschluss der Arbeiten für die Schule werde die Erweiterung der Kita begonnen, kündigt Spohn an. Rund 430 000 Euro sind für den Umbau der Schule veranschlagt.

Die Maßnahme an der Canadaschule ist die mit Abstand größte in dem Bereich in diesem Jahr. Über eine halbe Million Euro investiert die Stadt in diesem Jahr in die Schulen. „Es hat sich über die Jahre bewährt, dass wir Geld für die Schulen ausgeben“, sagt Stadtsprecher Heinz Braun. Deshalb seien die Zweibrücker Schulen „im Großen und Ganzen in einem ordentlichen Zustand“. Um den Unterricht möglichst wenig zu stören, würden die Baumaßnahmen in den Ferien durchgeführt.So wurde am Standort Mozartstraße der Herzog-Wolfgang-Realschule plus die Beleuchtung in zehn Klassenzimmern im ersten Obergeschoss ausgetauscht. Rund 30 000 Euro stehen dafür bereit. Am Standort Wackenstraße der Herzog-Wolfgang-Realschule wurde für 20 000 Euro eine neue Bühnentechnik im Mehrzweckraum installiert. In der Pestalozzischule wurde der Entwässerungsgraben im Schulhof erneuert.



Ein „mittlerer bis höherer fünfstelliger Betrag“ wird nach Angaben Brauns fällig, um die Einbruchschäden in einigen Schulen zu beseitigen. Im Mai, Juni wurde im Hofenfels-Gymnasium, in der Herzog-Wolfgang-Realschule plus (Wackenstraße), in der Mannlich-Realschule plus, in der Berufsbildenden Schule, in den Grundschulen Sechsmorgen, Rimschweiler, Albert-Schweitzer-Schule und Thomas-Mann-Schule eingebrochen. Beim Einbruch in der Thomas-Mann-Schule wurden die beiden Täter auf frischer Tat ertappt und festgenommen (wir berichteten).

Im Zuge der Beseitigung der Einbruchschäden werden im Lehrerzimmer Schränke ausgebaut und der Boden erneuert. Kosten: rund 10 000 Euro.

„Insgesamt ist es etwas weniger als in den vergangenen Jahren“, sagt Braun zu allen Baumaßnahmen. Das steht auch im Zusammenhang mit dem Kommunalen Investitionsprogramm 3.0 von Bund und Land (wir berichteten). In dem zweiten Kapitel des Programms sind insbesondere Maßnahmen für die energetische Sanierung von Schulgebäuden geplant. Zunächst mussten die Bauanträge als Voraussetzung für die Förderanträge gestellt werden. „Bei den Bewilligungsbescheiden selten des Landes hapert es“, sagt Braun. „Und ohne Bescheid können wir nicht anfangen“, fügt Spohn hinzu.