| 21:14 Uhr

Vereine
Ein Morgen voller Lacher – närrischer Frühschoppen

Kerstin Amend (links) als „Helga“ und Sabrina Glas (rechts) als „Gertrud“.
Kerstin Amend (links) als „Helga“ und Sabrina Glas (rechts) als „Gertrud“. FOTO: Verein / Privat
Zweibrücken. Der Fußball-Senioren-Club 1986 Zweibrücken feierte im Sportheim des TSC Zweibrücken die Fastnachtszeit.

(red) Vor wenigen Tagen veranstaltete der FSC Zweibrücken einen närrischen Frühschoppen. Wer aus irgendwelchen Gründen am Kommen verhindert war, hat mit Sicherheit eine tolle Veranstaltung versäumt. Nachdem Karl Koyne einleitende Worte gesprochen hatte, übergab er das Mikrofon weiter an den ehemaligen Landtagsabgeordneten Fritz Presl. Dieser übernahm die weitere Moderation. In humorvoller Art und Weise kündigte er Dieter Heilmann als „de Zweebrigger Knubbe“ an. Dieser berichtete über 40 Ehejahre mit ein und derselben Ehefrau und hatte sofort die Lacher auf seiner Seite. Man konnte nur darüber staunen, was in den 40 Jahren so alles vorgefallen war. Mit nicht enden wollendem Beifall wurde er verabschiedet.

Als nächsten Redner in der Bütt, konnte er Rainer Lahm als den „echten Fan vom TSC“ begrüßen. Dieser hatte es sich zur Aufgabe gemacht, in Gedichtform die Gegebenheiten beim TSC der letzten 10 Jahre Revue passieren zu lassen, was ihm als Einsteiger sehr gut gelungen ist.

Nach einer kurzen Verschnaufpause, wollte man im Programm weiterfahren , wurde jedoch jäh von Helga und Gertrud überrascht, welche unangemeldet das Lokal betraten . Mit überaus lustigen und witzigen Dialogen zogen auch sie die Mitglieder des FSC in ihr „Programm“ mit ein. Als die Stimmung ihren Höhepunkt erreicht hatte, wurden die Zuschauer zum Klatschen und Mitsingen animiert. Letztendlich standen Helga und Gertrud auf den Stühlen und heizten die Stimmung weiter an. Dem nicht genug verwandelten die beiden sich vor den Augen der Zuschauer in Helene Fischer und sangen naturgetreu unter anderem „Atemlos durch die Nacht“.



Mit tosendem Beifall wurden beide verabschiedet, nachdem man festgestellt hatte, dass es sich bei Helga um Kerstin Amend und bei Gertrud um Sabrina Glas handelte. Das Schlusswort war wiederum Karl Koyne vorbehalten, welcher zuvor jedem Teilnehmer nach seinem Auftritt ein kleines Präsent vom FSC als Anerkennung überreicht hatte. Fritz Presl sprach er noch einen besonderen Dank aus für seine kleinen Vorträge zwischen den einzelnen Auftritten und seiner spontanen Zusage zur Mitgestaltung des närrischen Frühschoppens. Dank der hervorragenden Vorträge aller Teilnehmer kann man von einer tollen Veranstaltung sprechen. Der Verein freut sich schon jetzt auf die Fastnachtszeit 2019.